FAQ

Antworten auf oft gestellte Fragen

Das ifp ist die Weiterbildungseinrichtung für die Wiener Jugendarbeit.

Das wienXtra-institut für freizeitpädagogik ist aus der 1974 gegründeten Wiener JugendleiterInnenschule (jls) hervorgegangen. Zielsetzung des ifp ist die Weiterbildung der Wiener JugendarbeiterInnen. Das ifp bildet vor allem in den Themen: Kinder- und Jugendarbeit, Spiel- und Freizeitpädagogik, Internationale Jugendarbeit, Jugendkulturarbeit und in Teilbereichen der Sozialpädagogik und sozialen Arbeit weiter.

Freizeitpädagogik als Handlungsfeld (sozial-)pädagogischer Arbeit beschreibt eine Pädagogik „in der Spiel, Spaß, Geselligkeit und Erlebnisorientierung eine anregende, genussvolle und produktive Verbindung mit Wissenserwerb, sozialem Engagement, kultureller Entfaltung und kritischer Reflexion eingehen.“ (Bonner Positionspapier der Kommission Pädagogische Freizeitforschung 1998). Die Jugendarbeit und Erwachsenenbildung gelten als institutioneller Kern der Freizeitpädagogik. Wir verstehen unter Freizeitpädagogik pädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen außerhalb der Schule, die in unterschiedlich definierten Settings stattfindet.

Die Ausbildung zur „FreizeitpädagogIn in der schulischen Ganztagesbetreuungsform“, auch „Nachmittagsbetreuung“ genannt, wird derzeit in Österreich an Fachhochschulen und in Wien an der Pädagogischen Hochschule angeboten.

Das ifp bietet Lehrgänge wie z.B. den Grundkurs  und Aufbaulehrgang Jugendarbeit und immer wieder Spezialseminare zu verschiedenen Themen der Freizeitpädagogik an (angelehnt an die Definition siehe Punkt 2).

Die Bildungsveranstaltungen richten sich hauptsächlich an haupt- und ehrenamtliche MitarbeiterInnen der Wiener Kinder- und Jugendarbeit. KollegInnen aus angrenzenden Fachgebieten wie Sozialarbeit, Schule, Kindergarten, Hort etc. und  alle Interessierten z.B. Eltern oder StudentInnen sind bei freien Plätzen herzlich willkommen.

Voraussetzung für die Teilnahme an wienXtra-Bildungsveranstaltungen ist die Vollendung des 18. Lebensjahres.

Spezielle Voraussetzungen für einzelne Fortbildungsformate entnehmen Sie bitte den Ausschreibungstexten bzw. bei Lehrgängen und Studienreisen den Bewerbungsbedingungen auf unserer Website (www.ifp.at, www.medienzentrum.at, www.spielbox.at)

Wiener JugendarbeiterInnen werden vor allem bei Lehrgängen und Studienreisen bevorzugt aufgenommen. Bei einzelnen Lehrgängen ist die haupt- oder ehrenamtliche Arbeit in einer Jugendorganisation/-einrichtung Voraussetzung. Sonst gilt im Regelfall der Zeitpunkt der Anmeldung.

Es gibt zur Zeit keine offizielle Ausbildung zum/r JugendarbeiterIn in Wien.

Unsere Lehrgänge ermöglichen Ihnen eine Zusatzqualifikation in den Bereichen Jugendarbeit, Spielpädagogik, Präventionsarbeit (Gewalt- und Suchtprävention), etc., die bei Wiener Anstellungsträgern geschätzt und auch in den Bundesländern bekannt sind.

Das ifp ist zertifiziert durch folgende Stellen, die für unsere Qualität bürgen und die Anerkennung der Anstellungsträger erhöht:

ifp-office, Tel. +43/1/4000 83 415:

  • Mo: 10-13
  • Di: 13-16
  •  Mi: 13-16
  • Do: 13-16
  • Fr: 10-13

Bibliothek, Tel. +43/1/4000 83 414:

  • Mo: 13-16
  • Di: 10-18
  • Mi: 13-16 Sowie nach Vereinbarung

Außerhalb der Bibliotheksöffnungszeiten können Sie für Anfragen, Buchverlängerungen, etc. gerne per E-Mail Kontakt aufnehmen: ifpbibliothek(at)wienxtra.at und/oder einen Beratungstermin vereinbaren: 01/4000-83416

Während der Bibliotheksöffnungszeiten oder nach Vereinbarung (siehe oben) bzw. bei persönlicher Verhinderung durch eine Vertrauensperson oder auf dem Postweg. Für die Rückgabe steht Ihnen außerhalb der Öffnungszeiten auch die Bücherrückgabebox im Innenhof zur Verfügung. Die BenutzerInnen bleiben allerdings in jedem Fall für die ordnungsgemäße Retournierung der Bücher verantwortlich (siehe dazu auch die Bibliotheksordnung).

Mit den Straßenbahnlinien 2, 33, 5 bis Haltestelle Albertgasse, mit der U-Bahnlinie 6 bis Haltestelle Josefstädterstraße, dann mit der Straßenbahn 33 oder 2 bis Albertgasse. Die Adresse ist 8., Albertgasse 35/2 (durch das Wohnhaus im Hof links).

Soweit nicht anders angegeben, ist bei jeder Bildungsveranstaltung eine direkte Online-Anmeldung über das Anmeldeformular notwendig. Auf unserer Startseite wählen Sie den gewünschten Reiter (Bildungsprogramm, Lehrgänge, Tagungen) und dort die gewünschte Veranstaltung aus und klicken den Link "Online-Anmeldung" an. Das Anmeldeformular öffnet sich. Sobald Sie dieses mit allen erforderlichen Daten ausgefüllt und die Geschäftsbedingungen des ifp zur Kenntnis genommen und akzeptiert haben, klicken Sie den Button "weiter". Sie werden nun aufgefordert Ihre Daten zu überprüfen. Wenn Sie Ihre Daten korrigieren möchten, klicken Sie den Button "zurück". Klicken Sie den Button "Anmeldung abschicken" wenn alle Daten korrekt eingegeben wurden. Sie erhalten die Information, dass Ihre Anmeldedaten übermittelt wurden und Ihnen nach Bearbeitung der Anmeldung eine E-Mail-Benachrichtigung an die von Ihnen angegeben Adresse zugesandt wird.

Bei Lehrgängen und Studienreisen: Bitte beachten Sie die genauen Bewerbungsbedingungen und -formulare!

Sie müssen das Mindestalter von 18 Jahren erreicht haben und sich mittels Online-Anmeldformular angemeldet haben.

Nach Bearbeitung Ihrer Anmeldung erhalten Sie vom ifp eine Buchungsbestätigung an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse zugesandt. Erst ab dann ist ein Platz für Sie verbindlich gebucht und Sie können teilnehmen.

Der Kostenbeitrag ist umgehend nach Erhalt der Rechnung fällig und mittels Überweisung auf das angegebene Konto einzubezahlen. Die Rechnung erhalten Sie in der Regel zwei Wochen vor Veranstaltungsbeginn an die von Ihnen angegeben E-Mail-Adresse zugesandt.

Sind Bildungsveranstaltungen ausgebucht, erscheint auf der ifp-Website der Button „Warteliste“. Wenn angemeldete TeilnehmerInnen zurücktreten, rücken die InteressentInnen der Warteliste nach. Sind mehr als 15 TeilnehmerInnen in der Warteliste wird das Seminar auf „ausgebucht“ gesetzt.

Sollten Sie nicht teilnehmen können, ersuchen wir um Stornierung. Die Platzvergabe obliegt ausschließlich dem ifp-Office.

Sie können Ihren Platz jederzeit telefonisch innerhalb der ifp-Öffnungszeiten bzw. per E-Mail an ifp [AT] wienXtra [DOT] at stornieren. Wenn Ihre Stornierung bis spätestens 10 Tage vor Veranstaltungsbeginn im ifp-Office einlangt, erhalten Sie den Kostenbeitrag zurückerstattet, sonst sind 100% der Kosten fällig.

Die Stadt Wien, MA 13 fördert ehrenamtliches Engagement u.a. durch kostenlose Weiterbildung. Ehrenamtliche MitarbeiterInnen der Kinder- und Jugendarbeit in Wien bekommen den Kostenbeitrag einer Bildungsveranstaltung rückerstattet, wenn die Einrichtung/Organisation von der MA 13-Fachbereich Jugend gefördert und anerkannt ist. Übersicht der von der MA 13 geförderten Kinder- und Jugendeinrichtungen.

Gefördert werden ifp-Bildungsveranstaltungen, die mit Rückerstattung für Ehrenamtliche gekennzeichnet sind.

Voraussetzungen für eine Rückerstattung sind: eine gültige Ehrenamtlichkeitsbestätigung und der Teilnahmebeitrag, die beide bis spätestens 3 Tage vor Veranstaltungsbeginn im ifp eingelangt sein müssen und eine erfolgreiche Teilnahme. Das erforderliche Ehrenamtlichkeitsbestätigungs-Formular finden Sie auf unserer Website zum Herunterladen. Jedes im ifp-Office eingehende Formular wird per E-Mail bestätigt oder abgelehnt. Der Kostenbeitrag ist nach Erhalt der Rechnung umgehend einzubezahlen. Die Rückerstattung erfolgt durch Überweisung auf das vom/von der TeilnehmerIn angegebene Konto.

Nein. Kinder können zu Bildungsveranstaltungen nicht mitgenommen werden. Auch keine Haustiere.

Das wienXtra-bildungsprogramm erscheint 2 x jährlich für folgende Veranstaltungszeiträume: Februar bis Juni & September bis Jänner.

Das Programm kann mittels Bestellformular auf unserer Website angefordert werden und erscheint in der Regel einen Monat vor Veranstaltungsbeginn.

Wir sind anerkannter Bildungsträger des waff (wiencert-zertifiziert).

Es kann nach den waff-Kriterien vor Lehrgangsbeginn beim waff um eine Förderung der Lehrgangskosten angesucht werden (Förderbedingungen siehe www.waff.at).

Wiener Kinder- und JugendarbeiterInnen können eine Bildungsveranstaltung vorschlagen und das Thema mit Kurzbeschreibung über den „Wunschbutton“ auf unserer Website ans ifp schicken. Das ifp versucht die Wünsche nach Möglichkeit rasch zu realisieren.

Nicht vollständig, aber es gibt im ifp und in der spielebox einen Lift, eine Rampe und ein Behinderten-WC.

Die ifp-Bildungsveranstaltungen werden regelmäßig nach einem zweistufigen System (TeilnehmerInnenfeedback, Feedback der ReferentInnen) evaluiert und infolge der Ergebnisse adaptiert und verbessert. Jede Bildungsveranstaltung wird von einer Person betreut und begleitet.

Zertifizierungen durch das zuständige Ministerium für Jugend, das Landesjugendreferat, aufZaq (bundesweite Zertifizierungsstelle der Landesjugendreferate), wiencert (ÖIBF) und (Wiener ArbeitnehmerInnenfonds) bürgen für unsere Qualität. Zertifizierungsstellen wie aufzaq und wiencert überprüfen regelmäßig unsere Qualität.

Nach der erfolgreichen Teilnahme und Erfüllung aller Anforderungskriterien gibt es bei Infoabenden und Kreativworkshops eine formlose Teilnahmebestätigung, bei Seminaren eine Teilnahmebestätigung mit kurzer Inhaltsangabe und Unterrichtseinheiten, bei den Lehrgängen ein Abschlusszertifikat mit Lehrgangsinhalten, Unterrichtseinheiten. Gezeichnet werden die Lehrgänge vom wienXtra-ifp, der MA 13-Landesjugendreferat sowie der jeweiligen Zertifizierungsstellen wie aufZaq, das zuständige Ministerium für Jugend.

Wenn die Kriterien nicht erfüllt sind (fehlende Mitarbeit, Überschreiten der Fehlzeiten, etc.) wird nur eine formlose Anwesenheitsbestätigung ausgestellt.

Wir recherchieren aktiv in den einzelnen Bildungsressorts, dem ifp wird jemand weiterempfohlen, im ifp kann man sich aktiv bewerben. Potentielle ReferentInnen müssen ihre fachlichen und pädagogischen Kompetenzen in einem Vorstellungsgespräch und der Vorlage eines Lebenslaufs nachweisen.

Als Experte/in für einen Themenbereich der Jugendarbeit können Sie sich bewerben und schicken ein Kurzkonzept an das ifp. Ist das Thema für das ifp interessant, lädt das ifp- Bildungsmanagement Sie zu einem Vorstellungsgespräch ein.

wienXtra will, dass junge Menschen unsere Stadt und unsere Gesellschaft mitgestalten. Wir setzen Angebote, die Spaß machen und öffnen Räume, in denen sie sich entfalten können. wienXtra arbeitet für die Stadt Wien und in enger Kooperation mit der MA 13-Fachbereich Jugend.

wienXtra organisiert das ganze Jahr über spannende Freizeitaktivitäten für Kinder, Familien und Jugendliche. Zusätzlich bietet wienXtra Information und Beratung zu verschiedensten Themen und Fortbildung für alle, die mit Kindern und Jugendlichen leben und arbeiten. www.wienxtra.at

Nach oben

In Kooperation mit