Alkohol

Infos A-Z » Sucht » Alkohol

In Wien darfst du ab deinem 16. Geburtstag in der Öffentlichkeit Alkohol trinken und kaufen.

Geregelt ist das im Jugendschutzgesetz. Bei einem Verstoß kann eine Geldstrafe verhängt werden - sowohl gegen dich als auch gegen die Erziehungsberechtigten. Auch das Lokal oder Geschäft, das dir den Alkohol verkauft hat, kassiert eine (wesentlich höhere) Geldstrafe.

Ist es dein erstes Mal, dass du eine gesetzliche Bestimmung nicht eingehalten hast, kommt es meist nur zu einem Informations- und Belehrungsgespräch am Jugendamt.

 

Wie viele Suchtmitteln hat Alkohol auf jede Person eine andere Wirkung.

  • Ab 0,2 Promille verändert sich das Erleben: Geschmackssinn und Schmerzempfindlichkeit gehen zurück. Du fühlst dich aufgedreht, schätzt Situationen leichtsinnig ein. Du kannst dich schlechter konzentrieren, erinnern und lernen.
  • Bei 0,5 Promille verdoppelt sich die Gefahr eines Verkehrsunfalls.
  • Ab 1 Promille Rauschstadium: Deine Reaktionsfähigkeit und dein Gleichgewicht sind stark gestört. Du kannst zu lallen beginnen, deine Hör- und Sehfähigkeit ist eingeschränkt. Vielleicht wird dir schlecht und du musst dich übergeben.
  • Ab 2 Promille - Betäubungsstadium: Alle Sinne sind betäubt, du bist orientierungslos, kannst nicht mehr gehen, hast geistig abgeschaltet. Deine Muskeln sind schlaff, du kannst bewusstlos werden. Einschlafen und Erfrieren ist möglich, weil die Körpertemperatur sinkt. Wenn du im Schlaf oder bewusstlos erbrechen musst, kannst du ersticken.
  • Ab 3 Promille Lähmungsstadium – akute Vergiftung, Atmung und Puls werden schwach, Bewusstlosigkeit kann eintreten. Weder Ansprechen noch Aufwecken geht, du hast keine Reflexe mehr. Die Haut ist kalt und feucht, die Körpertemperatur sinkt.
  • Ab 4 Promille kann ein Koma eintreten. Das bedeutet tiefe Bewusstlosigkeit, es kann zu Atemstillstand und Tod kommen.

Mit einem Promillerechner kannst du relativ unkompliziert deinen Blutalkoholgehalt bestimmen.

Trink keinen Alkohol...

  • wenn du arbeitest oder lernst.
  • wenn du Sport betreibst.
  • wenn du mit Fahrrad, Moped oder Auto unterwegs bist.
  • wenn du unsicher, traurig oder wütend bist.
  • wenn du Stress in den Griff bekommen willst.
  • wenn du Medikamente nimmst.
  • wenn du schwanger bist.


Wenn du Alkohol trinkst...

  • trinke langsam.
  • trinke zwischendurch Wasser oder nichtalkoholische Getränke.
  • mach dir bei neuen Getränken bewußt, wie stark sie sind.
  • misch nicht mit Medikamenten, Cannabis und andere Drogen.
  • lass Auto, Moped oder Fahrrad stehen.
  • rechne damit, dass du manchmal empfindlicher auf Alkohol reagierst als an anderen Tagen.


Alkohol und andere Menschen:

  • Alkohol macht lustig, bringt Partylaune und lässt dich deine Schüchternheit überwinden. Manchmal macht Alkohol auch aggressiv. Pass auf deine eigenen und die Grenzen der anderen Menschen auf.
  • Wenn du Sex hast, vergiss nicht, dich zu schützen (Kondom verwenden!).
  • Steige zu niemandem ins Auto oder aufs Moped, die/der Alkohol getrunken hat.

Stark betrunkene Menschen brauchen Hilfe. Am besten ist es, du bringst sie oder ihn nach Hause. Vorwürfe sind zu diesem Zeitpunkt sinnlos.

1. Erste Hilfe bei Kreislaufproblemen, Übelkeit oder Herzrasen:

  • beruhigen
  • hinlegen, Beine hoch lagern
  • Bewusstlose und Schlafende in stabile Seitenlage bringen
  • ruhige Umgebung schaffen
  • für Frischluft sorgen
  • bei Kälte zudecken, um einer Unterkühlung vorzubeugen
  • Wasser anbieten

Der Ärztefunkdienst 141 kann dich beraten und hat Schweigepflicht.

2. Hilfe, wenn die/der Betrunkene vor sich hindämmert oder nicht mehr ansprechbar ist:

Bei Bewusstlosigkeit, Atemstörungen, fehlenden Reflexen (zwicken!) ruf sofort die Rettung unter 144. Unterlassene Hilfeleistung ist strafbar - es kann zu Problemen mit der Polizei oder mit dem Gericht kommen.

Bei einer Alkoholvergiftung wird die betroffene Person ins Spital gebracht. Dort wird der Kreislauf unterstützt und Flüssigkeit (Infusion) gegeben.

Für den Krankentransport und Spitalsaufenthalt entstehen Kosten, die man unter Umständen selber tragen muss. Das ist allerdings von Fall zu Fall unterschiedlich und kommt auf deine Versicherung an. Rechtlich passiert nichts. Die Polizei wird nicht verständigt, bei Fällen von "Komasaufen" manchmal das Jugendamt.

Hol jedenfalls immer dann Hilfe, wenn du dir unsicher bist, wie du richtig reagieren sollst.
Lass deine betrunkenen Freund_innen nicht alleine.

Wenn du den Führerschein gerade erst erhalten hast, dann gilt:

  • Maximal 0,1 Promille für die ersten zwei Jahre (=Probezeit). Hältst du dich nicht daran, ist eine teure Nachschulung verpflichtend und die Probezeit verlängert sich.
  • Für Mopedfahrer_innen gilt 0,1 Promille bis zum 20. Lebensjahr.
  • Verstöße führen zu einer Geldstrafe.

Für Auto- und Mopedlenker_innen nach der Probezeit gelten 0,5 Promille.

Bei Unfällen kann man auch bei geringeren Promillewerten zur Verantwortung gezogen werden. Denn bereits unter 0,5 Promille werden Informationen im Gehirn langsamer verarbeitet, verschlechtert sich das Sehvermögen und die Reaktionsfähigkeit nimmt ab.

Für Radfahrer_innen gelten 0,8 Promille.

Ab 0,8 Promille werden Führerschein oder Mopedausweis abgenommen. Das kann auch nach einer Kontrolle am Fahrrad sein. Außerdem ist betrunken am Rad erwischt werden empfindlich teuer - manche Verwaltungsstrafen betragen 1.000€ und mehr.

Anton Proksch Institut - Beratung für Jugendliche

  • Beratung für Jugendliche von 13 bis 18 Jahren, deren Eltern alkoholkrank sind

Dialog: Integrative Suchtberatung

  • Suchtberatung für Jugendliche, junge Erwachsene und Angehörige

Kolping Drogenberatung für Jugendliche

  • Suchtberatung für Jugendliche und Angehörige

 Letzte Aktualisierung: April 2017

In Kooperation mit