Cannabis

Infos A-Z » Sucht » Cannabis

Cannabis gehört zur Familie der Hanfpflanzen.

Hanf ist ein staudenartiges Gewächs, das vielseitig genutzt werden kann.

Die weibliche Pflanze entwickelt den psychoaktiven Wirkstoff THC. THC sammelt sich in Blüten, Blättern und abgesondertem Harz.
Der Wirkstoff THC ist verantwortlich für die Rauschwirkung von Cannabis: Die Psyche wird aktiviert, indem Gefühle, Wahrnehmungen, Gedächtnisleistungen, Bewusstsein u.s.w. beeinflusst werden.

Die Konzentration von THC ist unterschiedlich je nach Sorte des Hanfs und des verwendeten Pflanzenteils. Bei gezüchtetem Marihuana kann der THC-Gehalt hoch sein.

Neben THC enthält Cannabis noch zahlreiche andere Stoffe, die einen Einfluss auf die Qualität und die Art der Wirkung haben. Zumischungen (zum Beispiel Pilzsporen oder Unkrautvertilgungsmittel) verändern die Wirkung. Die einzelnen Wirkmechanismen sind aber nicht genau geklärt.

In Österreich regelt das Suchtmittelgesetz (SMG) den Umgang mit Cannabis.

Verboten sind:

  • der Erwerb und der Besitz,
  • die Erzeugung, Beförderung, Ein- oder Ausfuhr,
  • das Verschaffen (= Weitergabe und Verkauf),
  • das Überlassen oder Anbieten,
  • der Anbau von Cannabispflanzen, um daraus konsumierbare Cannabisprodukte zu gewinnen.

Das heißt, dass auch das Tauschen, Schenken (lassen), Aufbewahren, Halten und Weiterreichen strafbar ist. Das gilt für jede Menge. Auch die Übergabe eines Joints in einer Runde von Personen – ohne einen Zug zu machen – ist wegen Besitzes oder Überlassung strafbar.

Eigenbedarf

Cannabisbesitz ist illegal und führt daher zur Beschlagnahme, wenn die Polizei etwas findet. Für den Eigenbedarf von Cannabisprodukten gibt es keine Ausnahme von der Strafbarkeit, jedoch ist Eigenbedarf mit einer geringeren Strafe bedroht.

Lass dich rechtlich beraten, wenn du mit Cannabis erwischt wird.

Als Rauschmittel wirkt Cannabis auf Körper und Psyche. Die Wirkung hängt von vielen Faktoren ab, wie zum Beispiel von der Umgebung, in der konsumiert wird und von der Substanz selber. Deshalb lässt sich die konkrete Wirkung nicht exakt vorhersagen.

Manche Konsument_innen empfinden bestimmte Wirkungen als angenehm, andere als unangenehm oder gar beängstigend. Einige spüren keine Wirkung, anderen wird schlecht oder schwindelig.

Wenn Freund_innen mit dir Cannabis rauchen und den Rausch als angenehm empfinden, muss das nicht heißen, dass es für dich so ist.

Mögliche Wirkungen von Cannabis sind zum Beispiel:

  • Heiterkeit und Euphorie,
  • erhöhte Sensibilität und Einlassen auf veränderte Sinneswahrnehmungen,
  • Entspannungsgefühl, Verlust des Zeitgefühls und eingeschränkte Gedächtnisleistung,
  • Gereiztheit, Nervosität, Unsicherheit, Ängstlichkeit und Verwirrung,
    Einschränkung der Koordinations- und Orientierungsfähigkeit,
  • vermehrtes Hungergefühl, trockener Mund, Durstgefühl, gerötete Augen, erweiterte Pupillen, Erhöhung der Herzfrequenz, Blutdruckabfall, leicht herabgesetzte Körpertemperatur, Pulsrasen, Schwindelgefühl, Zittern, Kopfschmerzen.

Bei Überdosierung (auch bei Erstkonsum) sind Schwindel, Übelkeit bis zum Erbrechen, Herzrasen und Kreislaufprobleme möglich. Es kann zu Angstzuständen, Verwirrung, Verfolgungsideen und Halluzinationen kommen.

Wenn Schwindel, akute Übelkeit oder negative Gefühle wie Angst oder Panik auftreten, dann hilft:

  • Säfte mit Vitamin C oder Zuckerwasser anbieten,
  • Kopf, Nacken und Unterarme kühlen,
  • Person nicht alleine lassen.

Achtung - Kaffee oder Energie-Drinks bringen keine Besserung.

Wenn Angstzustände oder Stressgefühle auftreten, ist es sinnvoll, sich in einem ruhigen Raum (mit frischer Luft) und bestenfalls im Beisein einer Freundin/eines Freundes aufzuhalten.

Bei einem Kollaps (die Augen rollen nach hinten, Atemnot, kalter Schweiß, Koordinationsstörungen und Übelkeit) Erste Hilfe leisten:

  • rasch für frische Luft und Ruhe sorgen,
  • Personen in Not in die stabile Seitenlage bringen und Atmung und Puls kontrollieren – bei Erbrechen die Mundhöhle säubern (Erstickungsgefahr),
  • bei Kälte mit Decken warm halten,
  • keine Panik, Ruhe bewahren und die betroffene Person nicht alleine lassen.

In Notfällen immer die Rettung (144) verständigen. Angehörige der Rettung stehen unter Schweigepflicht. Deine oder die Gesundheit deiner Freund_innen ist auf alle Fälle wichtiger, als die Angst vor rechtlichen Konsequenzen.

checkit!

  • Beratung zum Thema Sucht und Drogen (Schwerpunkt Freizeit- und Partydrogen)

Dialog: Integrative Suchtberatung

  • Suchtberatung für Jugendliche, junge Erwachsene und Angehörige

Kolping Drogenberatung für Jugendliche

  • Suchtberatung für Jugendliche und Angehörige

Infos rund um die Wirkungen von Cannabis, Auskunft über Cannabis und das Gesetz, über Abhängigkeit und Sucht, Adressen von Beratungsstellen

Download Broschüre Cannabis

Download Leporello Cannabis

Kostenlos bestellen

Letzte Aktualisierung: April 2017

In Kooperation mit