Sex & Love

Infos A-Z » Sex & Love » Pornografie

Viele junge Menschen haben schon mal einen Porno gesehen. Manchmal nicht ganz freiwillig, wenn der Porno z.B. per Smartphone in einem Gruppenchat verschickt wurde. Klassische Porno-Begriffe wie MILF, Gangbang, Cumshot... kennen viele Jugendliche. Oft ist aber nicht ganz klar, was wirklich dahintersteckt.  

Was denkst du: Kann man aus Pornos lernen, wie Sex funktioniert?

 

Was passiert in einem Porno?

In Pornos haben Darsteller_innen nach einem festgelegtem Drehbuch Sex. Oft in den unterschiedlichsten Stellungen und stundenlang. 

Pornographische Darstellungen vermitteln zum Beispiel, dass der Mann immer Sex will und die Frau immer bereit dazu ist. Pornos stellen sexuelle Handlungen dar mit dem Ziel, die Zuseher_innen zu erregen.

Jugendliche, die zum ersten Mal selber Sex haben möchten, sind oft von diesen Bildern aus den Pornos gestresst. Sie glauben, dass sie genauso laut stöhnen müssen oder möglichst oft die Stellung wechseln sollten.

Besonders große Brüste, Penisse oder die scheinbar perfekten Körper der Darsteller_innen vermitteln den Eindruck, dass man auch so ausschauen soll.

Bedenke: Das erste Mal ist keinesfalls so wie im Porno. In der Regel ist es recht kurz und sehr aufregend. Pornos können die Phantasie anregen - nimm es dir nicht zum Vorbild für deinen eigenen Sex.

Lass dich nicht verwirren

Es gibt kein Rezept für tollen Sex.

Sich wohl fühlen, Vertrauen zu haben, den eigenen Körper zu kennen und sich hingeben können, sind gute Voraussetzungen.

Sprich mit deiner oder deinem Partner_in. Überlegt, was ihr gemeinsam tun wollt und was nicht. Denkt an Verhütung und probiert aus, was euch beiden Spaß macht.

Wenn du in einem Porno etwas siehst, dass dir Angst macht oder du nicht verstehst: Sprich mit einer erwachsenen Vertrauensperson darüber.

Rechtliches - Ab wann darf ich Pornos schauen?

Unter 18 Jahren darfst du laut Gesetz pornographisches Material

  • nicht verwenden (z.B. Anschauen im Internet, am Smartphone)
  • nicht besitzen (z.B. Downloaden, USB-Sticks austauschen...)
  • und nicht weitergeben (z.B. Handyfilme tauschen, in whatsapp-Gruppen schicken...)

Eine Ausnahme ist das Sexting.

Was ist Sexting?

Beim Sexting werden Nacktaufnahmen (z.B. Fotos, Videos) von sich gemacht und verschickt (z.B. mit dem Handy).

Sexting ist straffrei, wenn die Beteiligten mindestens 14 Jahre alt sind und es einvernehmlich ist.
Das heißt: Du kannst deinem/deiner Freund_in ein Nacktfoto von dir schicken. Er/sie darf es auf dem Handy speichern.

Allerdings: Niemand darf die Aufnahme anderen zeigen oder weiterschicken. Das wäre nämlich dann die Weiterverbreitung von Kinderpornografie und damit strafbar.

Broschüre "Erster Sex und grosse Liebe"

Alles rund um Sex: Liebe, Lust & Höhepunkte, mein Körper, Sex & das Gesetz, Sex & Internet, Verhütung & Schwangerschaft

Downloaden oder kostenlos bestellen



Letzte Aktualisierung: April 2018

Infos A-Z » Sex & Love » Schwangerschaft

 

 

Wenn du den Verdacht hast, schwanger zu sein, dann mach einen Schwangerschaftstest. Ungefähr 12 Tage nach dem Geschlechtsverkehr kann ein Ergebnis mittels eines Tests angezeigt werden. Schwangerschaftstests bekommst du in Apotheken und Drogeriemärkten. Du kannst den Test zu Hause durchführen.

Ist der Test positiv, bist du schwanger. Mach dir einen Termin mit deiner Frauenärztin oder deinem Frauenarzt aus. Eine Untersuchung ist notwendig, um die Richtigkeit des Tests zu überprüfen.

Dann geht es darum zu klären, welche Möglichkeiten du hast. Ob du das Kind behalten möchtest oder nicht, liegt alleine bei dir.

Ein Kind zu bekommen, bedeutet eine große Veränderung im Leben. Es kommt ein neuer Lebensabschnitt auf dich zu, der viel Schönes und Herausforderndes mit sich bringen wird. Wahrscheinlich wird dein bisheriger Lebensplan gehörig durcheinander gebracht.

Wenn du einen Partner hast: Überlegt gemeinsam, wie ihr euch eure Zukunft vorstellt und wie ihr euch gut gegenseitig unterstützen könnt.  

Vor allem, wenn man sehr jung ist oder noch minderjährig, gibt es viele Dinge zu überlegen und neu zu organisieren. Themen wie Schullaufbahn, Ausbildung, finanzielle Ansprüche, Wohnung, Unterstützung bei der Erziehung des Kindes und vieles mehr müssen besprochen werden, um rechtzeitig gute Rahmenbedingungen für die Zeit mit dem Kind zu schaffen.

Bist du noch nicht volljährig und Mutter, unterstützt dich die MAG ELF - Wiener Kinder- und Jugendhilfe (Jugendamt). Du bist für die Erziehung deines Kindes zuständig, die Behörde übernimmt die rechtliche Vertretung des Kindes.

Wenn du dich für ein Kind entscheidest, aber nicht für das Kind sorgen kannst:

  • Pflegefamilie
    Wenn die Betreuung deines Kindes zu einem späteren Zeitpunkt vorstellbar ist, dann gibt es die Möglichkeit, das Kind vorübergehend in einer Pflegefamilie unterzubringen.

  • Adoption
    Das bedeutet, dass das Kind nach der Geburt zur Adoption freigegeben wird. Das Kind kommt zu Adoptiveltern.

Wenn du anonym bleiben willst, dann ist eine anonyme Geburt möglich. Alle Angebote für Schwangere können in Anspruch genommen werden, ohne den Namen oder das Alter zu nennen. Nach der Geburt kann das Kind zur Adoption freigegeben werden.

Achtung KRISE! Babynest
Es gibt Frauen, die ihre Schwangerschaft monatelang verheimlichen und das Kind alleine auf die Welt bringen, weil sie keinen anderen Ausweg sehen. In dieser Extremsituation möchten sie das Kind aus Verzweiflung weglegen.

In Wien ist im Wilhelminenspital ein Babynest eingerichtet. Dort kann das Kind anonym abgegeben werden und wird sofort medizinisch versorgt. Das Babynest kann lebensrettend für das Kind sein.

Linktipp:

Schwangerschaftsabbruch
Wenn du über einen Schwangerschaftsabbruch (Abtreibung) nachdenkst, dann ist es wichtig, dass du dir Unterstützung in einem Beratungsgespräch holst. So kannst du in dieser Situation eine für dich passende Entscheidung treffen und deine Fragen mit einer Expertin oder einem Experten besprechen.

Der Schwangerschaftsabbruch kann durch einen chirurgischen oder medikamentösen Eingriff erfolgen. Du kannst in der Regel am selben Tag das Krankenhaus oder das Ambulatorium verlassen.

Eine Abtreibung ist nicht kostenlos. In der Regel bezahlst du dafür ca. 550€. Wenn du minderjährig bist, kann dich dabei unter Umständen die MAG ELF - Wiener Kinder- und Jugendhilfe (Jugendamt) unterstützen.

Ab 14 Jahren darfst du Geschlechtsverkehr haben, wenn alle Beteiligten damit einverstanden sind.

Wirst du unter 14 Jahren schwanger, ist die Schwangerschaft der "Beweis" dafür, dass du Sex hattest. Wenn dein Partner und du beide unter 14 seid, seid ihr noch nicht strafmündig. Ist dein Partner älter, macht er sich strafbar und muss im Fall einer Schwangerschaft mit einer Anzeige rechnen.

Es gibt allerdings zwei Ausnahmen. Nicht strafbar ist

  • Geschlechtsverkehr ab 13 Jahren, wenn dein_e Partner_in nicht mehr als drei Jahre älter ist oder
  • sexuelle Handlungen ohne Geschlechtsverkehr ab 12 Jahren, wenn dein_e Partner_in nicht mehr als vier Jahre älter ist.

First Love

  • Sexualberatung und Untersuchung für Jugendliche (anonym, kostenlos und ohne Voranmeldung)

Herzklopfen

  • Online-Beratung für junge Leute zu den Themen Liebe, Sex und Beziehung

YoungMum - Begleitung für schwangere Teenager

  • Beratung und Begleitung für junge Schwangere (unter 20 Jahre)

Alles rund um Sex: Liebe, Lust & Höhepunkte, mein Körper, Sex & das Gesetz, Sex & Internet, Verhütung & Schwangerschaft

Downloaden oder kostenlos bestellen

Letzte Aktualisierung: Mai 2018

Infos A-Z » Sex & Love » Sexuell übertragbare Infektionen

Die häufigsten sexuell übertragbaren Infektionen sind Tripper (Gonorrhoe), Syphilis, Pilzinfektionen, Chlamydien und Herpes. Diese Infektionen sind heilbar, wenn man sich rechtzeitig behandeln lässt.

Auch wenn es dir peinlich ist: Nur ein Arzt, eine Ärztin kann feststellen, was du hast.

Erste Anzeichen einer Infektion können sein:

  • Brennen beim Urinieren
  • Juckreiz oder Bläschen an den Geschlechtsorganen
  • Schmerzen im Unterleib oder im Geschlechtsbereich
  • Ausfluss
  • Rötungen an den Geschlechtsteilen

Geh zum Arzt, zur Ärztin und lass dich behandeln. Informiere deine Sexpartner_innen und schick sie auch zur Untersuchung. Sonst steckt ihr euch gegenseitig an, wenn nicht alle Beteiligten behandelt werden.

Ja, es ist blöd, wenn man sich angesteckt hat. Scham hilft dir nur in dieser Situation nicht weiter. Jetzt ist erst mal wichtig, dass du wieder gesund wirst.

HIV ist die Abkürzung für "Human Immunodeficiency Virus" und bedeutet "Menschliches Immunschwäche Virus". HIV ist ein Virus, das langsam das Immunsystem zerstört und AIDS auslöst.

Dieser Virus kann nicht aus dem Körper entfernt werden. Wer mit dem HI-Virus infiziert ist, trägt das Virus in sich und kann andere anstecken.

Zwischen der Ansteckung und dem Auftreten der ersten Beschwerden und Symptome können viele Jahre vergehen. Es gibt Medikamente, die das Leben von HIV-infizierten Personen verbessern und verlängern.

Die einzige Möglichkeit festzustellen, ob man sich infiziert hat, ist der HIV-Antikörpertest.

AIDS ist die Abkürzung für "Acquired Immune Deficiency Syndrome" und bedeutet übersetzt "Erworbenes Immunschwächesyndrom".

Wenn AIDS ausgebrochen ist, kann das Immunsystem verschiedene Krankheiten nicht mehr abwehren. Diese Krankheiten werden für die infizierte Person lebensbedrohlich. AIDS ist derzeit nicht heilbar.

Wie du dich anstecken kannst:

HIV wird durch Körperflüssigkeiten, die HI-Viren enthalten, übertragen:

  • Blut (auch Menstruationsblut)
  • Samenflüssigkeit
  • Scheidenflüssigkeit
  • Muttermilch

Der einzig wirksame Schutz vor sexuell übertragbaren Infektionen ist das Kondom bzw. ein Dental-Dam. Das ist eine Art hauchdünne Folie aus Plastik, die beim Lecken über den Vaginal- oder Analbereich ausgebreitet wird.

Kondome kannst du in der Drogerie, im Supermarkt oder in der Apotheke kaufen.
Dental-Dams kannst du meist nur in der Apotheke kaufen.

Bis zur vollständigen Heilung gilt: Unbedingt Kondom bzw. Dental-Dam verwenden.

Eine Anwendung dieser Verhütungsmittel ist oft nicht ganz so einfach, wie es aussieht. Übe es allein oder mit deinem/deiner Partner_in. Sich und andere zu schützen ist nicht nur wichtig, es kann auch einfach Spaß machen.

Das Gesetz erlaubt ab dem 14. Geburtstag sexuelle Kontakte mit Geschlechtsverkehr.

Unter 14 Jahren sind sexuelle Kontakte mit Geschlechtsverkehr oder mit ähnlichen Handlungen (z.B. Oralverkehr) verboten.

Ausnahmen:

  • Ist die jüngere Person 13 Jahre alt und die andere bis zu drei Jahre älter, sind sexuelle Kontakte mit Geschlechtsverkehr oder ähnlichen Handlungen (z.B. Oralverkehr) erlaubt.
  • Ist die jüngere Person 12 Jahre alt und die andere bis zu vier Jahre älter, sind Zärtlichkeiten ohne Geschlechtsverkehr oder ähnlichen Handlungen (z.B. Oralverkehr) erlaubt.

Für alle verboten ist zum Beispiel:

  • Sex von Minderjährigen mit Autoritätspersonen (z.B. Lehrer_innen, Trainer_innen oder andere Betreuer_innen).
  • Sex mit den eigenen Geschwistern, Eltern oder Großeltern.
  • Sex mit einer Person, die schläft, bewusstlos oder wehrlos ist (z.B. durch K.-o.-Tropfen).
  • Sexuelle Belästigung
  • Sex unter Zwang oder Drohung
  • Sex bei dem eine Notlage ausgenutzt wird.

Beratungsstellen

Aids Hilfe Wien

  • Beratung zu HIV/AIDS, Sexualität, Beziehungen und Partnerschaft für Betroffene und Angehörige
  • kostenloser und anonymer HIV-Antikörpertest

Alles rund um Sex: Liebe, Lust & Höhepunkte, mein Körper, Sex & das Gesetz, Sex & Internet, Verhütung & Schwangerschaft

Downloaden oder kostenlos bestellen

Letzte Aktualisierung: Mai 2018

Infos A-Z » Sex & Love » Trans* Inter Queer

Fast alle von uns wachsen in einer Welt auf, in der es männlich und weiblich gibt und sonst nichts. Scheinbar existieren nur diese zwei Geschlechter - doch ist das wirklich so?

Nein, denn Tatsache ist, dass es viel mehr gibt als nur die biologisch bekannten zwei Geschlechter, z.B. transsexuelle Menschen, Drags, Inter*Personen, nichtbinär/nonbinary oder genderqueer.

Vielleicht klingt das für dich verwirrend und das ist es auch manchmal. Frag respektvoll nach, wenn du dir nicht sicher bist, wie dein Gegenüber angesprochen werden möchte. 

In diesem Kapitel versuchen wir zu erklären, was die unterschiedlichen Begriffe bedeuten und warum das so ist.

Manche Menschen fühlen sich im eigenen Körper nicht zu Hause. Sie wären zum Beispiel lieber eine Frau oder ein Mann oder nichts davon oder heute so und morgen anders.

Geht es dir ähnlich: Du bist mit diesen Gefühlen nicht allein. Lass dich von Menschen, die ähnlich fühlen, unterstützen oder wende dich an Expert_innen, die dich auf diesem Weg begleiten können.

Trans* bedeutet: Du bist zum Beispiel als Frau geboren, fühlst dich aber als Mann. Du steckst im falschen Körper und möchtest das ändern. Oder auch nicht.

Inter* heißt: Du bist mit keinen eindeutigen Geschlechtsmerkmalen auf die Welt gekommen. Zum Beispiel: Ein Baby hat einen Penis und eine Gebärmutter. Rein gesundheitlich hat das in der Regel keine Folgen. Inter*-Menschen sind nicht mehr oder weniger oft krank als andere.  

Queer hat viele Bedeutungen, es heißt auch trans* und inter. Viele Menschen drücken damit aus, dass sie nicht der Norm entsprechen (wollen) – weder in ihrem Geschlecht noch in ihren Gefühlen für andere.

Nichtbinär/nonbinary: So definieren sich Menschen, die sich nicht als Mann/Frau oder als Mädchen/Junge wahrnehmen, sondern ihre Geschlechtsidentität jenseits davon ansiedeln. Nonbinary Personen können auch trans* sein oder genderqueer, müssen aber nicht.

Nichtbinäre Geschlechtsidentitäten können z.B. sein:

  • Androgyn als eine Mischung aus männlich und weiblich, auch als mixed-gender bekannt
  • Agender bedeutet in etwa geschlechtslos oder geschlechtsneutral
  • Genderfluid als fließender Übergang zwischen unterschiedlichen Geschlechtern
  • ...

Das klingt jetzt alles verwirrend, aber so schwierig ist es nicht. Frag 10 Personen nach der Definition von "weiblich" und du erhältst vermutlich 10 ähnliche, aber doch unterschiedliche Antworten. So ähnlich verhält es sich mit den obigen Begriffen.

Klar, das Thema ist kompliziert. Für Menschen, die es selbst betrifft und auch für ihr Umfeld. Es gibt viele Fragen und manchmal wenig Antworten. Manche Dinge sind auch schwer vorstellbar, wenn man es das erste Mal hört.

Dabei gibt es eine kleine und wichtige Regel: Respekt.
Das kann z.B. so aussehen:

  • Auch wenn du neugierig bist und vieles wissen magst: Dränge niemanden zum Reden. Hör zu, sei geduldig, stress nicht.
  • Wenn sich jemand outet, zeig Respekt vor diesem Schritt.
  • Respektiere die gewählte Geschlechtsidentität. Frage nach, wie die Person angesprochen werden möchte.
  • Respektiere die Privatsphäre. Oute die Person nicht vor anderen. Fragen nach "Wie hast du Sex?" oder "Wie schauen deine Geschlechtsorgane aus?" sind respektlos und deshalb unangebracht.
  • Wenn du nicht selbst in einer ähnlichen Situation steckst: Du kannst nicht nachvollziehen, wie es einer trans*Person geht. Hör zu, biete deine Unterstützung und deine Freund_innenschaft an.
  • Jeder Mensch ist anders. So auch jeder trans*Mensch. Mach keine Vergleiche.

COURAGE

  • Beratung für Lesben, Schwule, Bisexuelle, TransGenderPersonen und ihre Angehörigen

HOSI Jugend Wien

  • Jugendabende & Coming-Out-Treff für Jugendliche und junge Erwachsene

Türkis Rosa Lila Villa

  • Lesben, Trans* Schwulen Queer Beratung
  • Gruppen (z.B. Coming Out, Jugendgruppe)

Wiener Antidiskriminierungsstelle

  • Beratung bei Diskriminierung von homo-, bi- und transsexuellen Menschen

Alles rund um Sex: Liebe, Lust & Höhepunkte, mein Körper, Sex & das Gesetz, Sex & Internet, Verhütung & Schwangerschaft

Downloaden oder kostenlos bestellen

Letzte Aktualisierung: Mai 2018

Infos A-Z » Sex & Love » Verhütung

Verhütung schützt vor einer ungewollten Schwangerschaft. Das Kondom schützt dich auch noch vor Krankheiten und HIV. Egal ob beim One Night-Stand oder in einer Beziehung: Sprecht darüber, wie ihr verhüten wollt

Verlass dich nicht aufs "Aufpassen". Besteh auf Verhütung, zeig Verantwortung, kümmert euch gemeinsam darum.

Ist das Kondom gerissen, dann check dir die "Pille Danach" rezeptfrei in der nächsten Apotheke.

Das Kondom ist das einzige Verhütungsmittel, das dich vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützt. Alle anderen Verhütungsmittel wie zum Beispiel die Pille, die Spirale oder die Hormonspritze verhüten bei richtiger Anwendung "nur" eine Schwangerschaft.

Seht ihr euch heute das erste Mal, habt ihr euch gerade erst kennengelernt und bist du dir nicht sicher, wie sehr du deinem_deiner Partner_in vertrauen kannst, dann benützt auf alle Fälle ein Kondom.  

Die Anwendung erscheint dir vielleicht kompliziert. Du kannst das Überstülpen einfach allein für dich üben. Hast du es ein paar Mal ausprobiert, dann klappt es in der Regel wie am Schnürchen.

Wie geht es?
Checkt die Kondom-Tutorials auf YouTube: Z.B. dieses von Bedside Stories oder das von 61 Minuten Sex 
Ihr seht schon - die Verwendung eines Kondoms ist gar nicht schwer und kann nebenbei auch noch ziemlich lustig sein.

Es gibt viele Gründe, warum es zu Verhütungspannen oder ungeschütztem Geschlechtsverkehr kommt: In der Aufregung vergessen, das Kondom ist geplatzt oder gerissen oder ihr habt darauf verzichtet und bereut es nun.

Wenn eine Schwangerschaft für dich nicht in Frage kommt, dann gibt es als Notfallsmaßnahme die "Pille Danach". Sie muss möglichst bald, aber innerhalb von 72 Stunden nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingenommen werden.

Du bekommst sie rezeptfrei in der Apotheke. Hol dir die "Pille Danach" so schnell wie möglich. Hat die Apotheke geschlossen, schau nach, welche gerade Nacht- oder Wochenenddienst hat.

Es gibt noch andere Formen der Notfallsverhütung, die nach 72 Stunden wirksam sind. Diese sind aber rezeptpflichtig. Hol dir bei deinem Hausarzt, deiner Hausärztin ein Rezept oder lass dir im Krankenhaus eins ausstellen.

FEM

  • Beratung für Mädchen, junge Frauen und Paare zu Gesundheit, Liebe, Partnerschaft und Sexualität

First Love

  • Sexualberatung und Untersuchung für Jugendliche (anonym, kostenlos und ohne Voranmeldung)

Herzklopfen

  • Online-Beratung für junge Leute zu den Themen Liebe, Sex und Beziehung

MEN Jugendberatung

  • Beratung für Burschen und junge Männer

Alles rund um Sex: Liebe, Lust & Höhepunkte, mein Körper, Sex & das Gesetz, Sex & Internet, Verhütung & Schwangerschaft

Downloaden oder kostenlos bestellen

Letzte Aktualisierung: Mai 2018

In Kooperation mit