jugendsingen

Die Videos und Fotos von den Auftritten der Chöre beim Wiener Jugendsingen 2017 sind online. Hier geht es zur Playlist auf YouTube und zu den Fotos auf Instagram. Außerdem gibt es einen schönen Videobeitrag zum abschließenden Festkonzert im Rathaus.

 

 


Logo von Jugendsingen mit farbigen Noten

© wienXtra

Das Österreichische Jugendsingen ist europaweit die größte Chorveranstaltung für singfreudige Kinder und Jugendliche. Die Landesjugendsingen finden auch 2017 wieder in allen neun Bundesländern statt. Im Mittelpunkt steht dabei die Freude am gemeinsamen Singen.
In Wien präsentieren sich im Rahmen eines dreitägigen Singfestes im MuTh wieder zahlreiche schulische und außerschulische Chöre. Den Abschluss bildet das Festkonzert im wunderschönen Ambiente des Festsaals des Wiener Rathauses.
Programmheft Jugendsingen 2017, Videos zum Jugendsingen 2017


Termine und Infos

Wiener Jugendsingen (Wertungssingen): Mo, 03.04. bis Mi, 05.04.2017
Ort: MuTh - Konzertsaal der Wiener Sängerknaben, 2., Am Augartenspitz 1 (U-Bahn U2)
Festkonzert: Do, 06.04.2017 um 10:00 Uhr
Ort: Festsaal des Wiener Rathauses
Bundesjugendsingen in Graz: Fr, 23.- Mo, 26.06.2017
Zielgruppe: schulische und außerschulische Chöre, Singgruppen (6 bis 26 Jahre)
Anmeldung: abgeschlossen
Teilnahme gratis.


Infos im Überblick

Fortbildung der PH Wien für VolksschulpädagogInnen: „Faszination Singen!“
Termine: Mo, 26.09.Mo, 10.10. , Mi, 16.11.2016 und Mo, 16.01.2017

Anmeldung: nach Inskriptionsfrist

Infonachmittag für ChorleiterInnen und LehrerInnen: Infos zu Ablauf und Pflichtliedern
Termin: Mo, 17.10.2016
Dauer: 16:00-18:00 Uhr
Ort: Haus der Musik, 1., Seilerstätte 30

Anmeldung: bis 10.10.2016

Teilnahmeberechtigt sind Chöre und Vokalensembles (Klassenchöre, Schulchöre, Auswahlchöre) aus Schulen und Musik-/Singschulen sowie außerschulische Chöre mit jungen SängerInnen von 6 bis 26 Jahren.

Das Wertungssingen des Wiener Jugendsingens findet an 3 Tagen im MuTh - Konzertsaal der Wiener Sängerknaben statt. Dabei gibt es einen eigenen Tag für Volksschulen.

Ausgewählte Chöre präsentieren einen Teil ihres Programms beim abschließenden Festkonzert im Festsaal des Rathauses. Dort gibt die Jury bekannt, welche Chöre Wien beim Bundesjugendsingen in Graz vertreten werden.

Bitte geben Sie Ihr Programm nach Möglichkeit bei der Anmeldung, spätestens aber bis 4 Wochen vor dem Wertungssingen bekannt. 

  • Das Programm muss zwischen 8 und 10 Minuten dauern.
  • Es enthält ein Pflichtlied aus den Liedervorschlägen der entsprechenden Kategorie und ein Kurzprogramm von bis zu 3 selbstgewählten Liedern, davon 2 a cappella Stücke (in der Altersstufe der 6- bis 10-Jährigen 1 a cappella Stück). 
  • Ein Lied des Kurzprogramms ist ein österreichisches Volkslied oder ein Lied regionaler Prägung.
  • Elektronisch-technische Hilfsmittel sind nicht erlaubt.
  • Vor Beginn des Auftritts geben Sie der Jury das Notenmaterial Ihres Programms in 3-facher Ausfertigung.

Pflichtliedersammlung (siehe Seite 3)

Die Mindestgröße einer Vokalformation beträgt 6 Personen. Jede Stimme muss mindestens zweifach besetzt sein. Die Zuteilung der Kategorien erfolgt nach Alter, Schulform und Besetzung. Es gibt 4 Gruppen von Pflichtliedern, geordnet nach Besetzung und Schwierigkeitsgrad.

Kat. A (6-10 Jahre) Oberstimmen (A1: Normalformen/VS, A2: Musische Sonderformen/außerschulische Chöre/Musikklassen)
Kat. B (10-15 Jahre) Normalformen (B1: Oberstimmen, B2: SAB)
Kat. C (10-14 Jahre) Musische Sonderformen (C1: Oberstimmen, C2: SAB)
Kat. D (10-19 Jahre) Normalformen (D1: Oberstimmen, D2: Männerstimmen)
Kat. E (ab 15 Jahren) Musische Sonderformen (E1: Oberstimmen, E2: Männerstimmen)
Kat. F (10-19 Jahre) Normalformen (F1: SAB, F2: SATB)
Kat. G (ab 15 Jahren) Musische Sonderformen (G1: SAB, G2: SATB)

Einteilung der Kategorien

Die Jury besteht aus der Fachinspektorin für Musikerziehung als Vorsitz ohne Stimmrecht und 4 bewertenden ChorexpertInnen.

Die Beurteilung der Darbietung erfolgt nach bestimmten Kriterien mit Punktvergaben (technische Kriterien, musikalisch-künstlerische Kriterien, Programmauswahl, künstlerischer Gesamteindruck). Jeder Chor erhält eine verbale Beurteilung. Die Jury bewertet die Präsentation und vergibt drei Prädikate: "Ausgezeichnet", "Sehr gut" und "Gut".

Details zu den Beurteilungskriterien (siehe Seite 6)

Das Festkonzert am Do, 6. April 2017 im Wiener Rathaus ist der krönende Abschluss des Wiener Jugendsingens. Die Fachjury wählt beim Wertungssingen im MuTh - Konzertsaal zahlreiche Chöre aus, die dann beim Festkonzert im Festsaal des Rathauses ihr abwechslungsreiches Programm vor Publikum präsentieren.

Die Prädikate werden im Rahmen des Festkonzerts verliehen. Außerdem wird bekannt gegeben, welche Chöre für das Bundesjugendsingen nominiert wurden.

Ausgewählte Chöre aus allen Bundesländern treffen einander im Juni beim Bundesjugendsingen in Graz, wo sie an Chorkonzerten, Wertungssingen und Chorevents teilnehmen.

  • Wie beim Wiener Jugendsingen präsentieren die Chöre ein Pflichtstück und das gewählte Kurzprogramm.
  • Alle jugendlichen TeilnehmerInnen sind für die Dauer der gesamten Veranstaltung unfall- und krankenversichert.
  • Zur Vermittlung ihrer Erfahrungen werden auch GastchorleiterInnen eingeladen.
  • wienXtra-schulevents übernimmt die Kosten für An- und Rückreise.
  • Das Bundesministerium für Familien und Jugend und das Landesjugendreferat Steiermark führen gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung das Bundesjugendsingen durch und übernehmen die Kosten für Unterkunft und Verpflegung.

Statut für das freiwillige Wertungssingen beim Bundesjugendsingen

Inhaltliche Fragen richten Sie bitte an:

FI Dr.in Christine Winter 
Tel.: 01 / 52525 - 772 45
oder
FI MMag. Ferdinand Breitschopf 
Tel.: 01 / 52525 - 772 44
 

Organisatorische Fragen richten Sie bitte an:

wienXtra-schulevents 
Tel.: 01 / 4000 84 356

Jury und Moderation

© Fotostudio Kraus

• Lehramt für Musikerziehung und Geschichte und Lehrbefähigung für Gitarre (Musikhochschule Wien, Universität Wien)
• Unterrichtstätigkeit an verschiedenen höheren Schulen (AHS, BAKIP, PÄDAK)
• 1985–2011 Fachinspektorin für Musikerziehung und Instrumentalunterricht in Niederösterreich (Beratungs-, Betreuungs- und Entwicklungsaufgaben in allen Bereichen der Musikpädagogik)
• Initiatorin des musikpädagogischen Zukunftsprojektes „Kompetenzen in Musik“ für alle Schulbereiche
• Jahrzehntelange Tätigkeit als Chor- und Ensembleleiterin in Wien und Niederösterreich
• Vorstandsmitglied der AGMÖ (Arbeitsgemeinschaft Musikerziehung Österreich)
• Lebensmotto: „Wir sind überzeugt, dass die Menschheit glücklicher wird, wenn sie es lernt zu musizieren, und wer seinen Teil zu dieser Entwicklung beiträgt, hat nicht umsonst gelebt.“ Zoltan Kodaly

© Ferdinand Aichhorn

• Lehramtsprüfungen in Musikerziehung und Geographie
• als Musikpädagogin am BG Nonntal tätig
• Organisation von  Konzertreihen und Musikfesten in der Stadt Salzburg
• Lehrtätigkeit an der Musikuniversität Mozarteum Salzburg im Bereich Fachdidaktik und Lehrpraxis
• zahlreiche Kurse, Seminare und Workshops in der Lehrerfort/-weiterbildung in ganz Österreich, Schwerpunkte: Musiktheaterformen, Sprache und Musik, Bewegungserziehung
• seit 2011 Fachinspektorin für Musik und Instrumentalunterricht des Landes Salzburg

© Fotostudio Wilke

• Mitglied der Wiener Sängerknaben, Studium an der Musikhochschule bei Swarowsky und Gillesberger
• 1980-2016 Lehrtätigkeit Chorleitung/chorische Stimmbildung an der Musikuniversität in Wien
• 1996-2002 Rektor der Musikuniversität Wien
• Gründer und künstlerischer Leiter des Arnold Schoenberg Chores (ASC)
• enge Zusammenarbeit mit Nikolaus Harnoncourt, Grammy für „Beste Choraufführung“ 2002 für Bachs Matthäus-Passion unter Harnoncourt mit dem ASC
• vielseitige Tätigkeit im In- und Ausland, z.B. in New York, Paris und Tokyo
• seit 2010 Leiter der seit 1498 bestehenden Wiener Hofmusikkapelle

© Corinna Pernitsch

• 10 Jahre Kapellmeister des Haydnchors der Wiener Sängerknaben
• weltweite Konzerttätigkeit mit über 700 Konzerten
• Neben den allwöchentlichen Messdiensten in der Hofmusikkapelle studierte er den Haydnchor für die Auftritte “Christmas in Vienna“, Varazdiner Barocktage oder das Neujahrkonzert 2012 unter M.Janssons, R.Muti, H.Rilling, A.Fischer ein.
• Gemeinsame Konzerte mit dem Australischen, Chinesischen, Malayischen, Schwedischen und Estnischen Nationaljugendchor
• Gastdozent z.B. an der University Malaysia Sabah, mit den Malaysian Young Choral Singers oder dem Berkshire Choral Festival
• Stimmbildner, Korrepetitor und Gastdirigent in österreichischen Chöre
• derzeit an der Wiener Staatsoper als Chorleiterassistent mit dem Kinderchor und als Gesangslehrer an der Amadeus International School; Sänger sowie Chorleiterassistent beim Philharmonia Chor Wien
• seit 2013 Landeschorleiter im Chorforum Wien, außerdem Initiator sowie Chorleiter von Voices of Refugees und seit 2016 Leiter des Landesjugendchors Wien
Facebook-Seite

© Johannes Winter

• Fachinspektorin für Musik und Instrumentalmusik in Wien
• Dozentin an der PH Wien
• Vizepräsidentin der AGMÖ
• Chefredakteurin der Zeitschrift MUSIKERZIEHUNG
• Sängerin beim Vokalensemble O-Ton
• Frühere Tätigkeiten: Studium Lehramt Musikpädagogik an der Universität für Musik Wien und Geschichte an der Universität Wien; Lehrtätigkeit an Wiener Gymnasien; Assistentin an der Wiener Musikuniversität; Product Manager Classic bei Deutsche Grammophon; Presse- und Programmredaktion des Festivals KLANGBOGEN Wien

© Fa. Tschank

 • Studium der Instrumental-(Gesangs-)Pädagogik an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien; Hauptfach Viola, Schwerpunkt Schlaginstrumente, mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen
• Lehramtsstudium Musikerziehung und Psychologie, Pädagogik, Philosophie
• Würdigungspreis des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kunst
• 1994 – 2010 zahlreiche Auftritte als Bratschist im In- und Ausland; regelmäßige Konzerttätigkeit mit verschiedenen Ensembles
• seit 2008 Fachinspektor für Musik im Stadtschulrat für Wien im Bereich AHS und BMHS
• Dozent bei Kinder- und Jugendkursen und im Bereich der LehrerInnenfortbildung
• Dirigent des Jugendsinfonieorchesters Burgenland

Weitere Infos

In Kooperation mit