Schule@Game City

Computerspiele kommen als zentrales pädagogisches Thema auch in Schulen verstärkt zum Einsatz. Der Fokus dabei liegt auf den konstruktiven Wirkungen von Games, wie Stärkung von koordinativen und motorischen Fähigkeiten sowie die Relevanz für die Entwicklung der Gesellschaft. Für positive Gaming-Erfahrungen ist die kritische Auseinandersetzung mit dem Spielverhalten wichtig. Die Game City bietet dafür einen Rahmen und ein eigenes Programm für Schulklassen, u.a. mit Workshops, Mitmach-Aktionen und Führungen.

Game City Schultag

Fr, 13.10.2017, 9:00-18:00
Zielgruppe: Schulklassen 3.-12. Schulstufe
Teilnahme gratis!
Anmeldung zu den Workshops erforderlich ab Anfang September bis 30.09.2017

Workshop "Schule und Gaming"

Do, 28.09.2017, 14:00-17:00
Zielgruppe: Lehrer_innen der 3. bis 12. Schulstufe

Wie digitale Spiele im Unterricht eingesetzt werden können, welches Förderpotential Spiele bieten und welche medienpädagogischen Ansätze dahinter stehen, erklären Expert_innen der wienXtra-spielebox in Kooperation mit Jugendarbeiter_innen der Area52 in diesem Workshop. Beim Testen von angesagten Konsolen und Spieltitel bekommen Lehrer_innen einen Einblick in die digitalen Spielwelten der Kinder und Jugendlichen. Abschließend gibt’s einen Überblick über das Programm des Game City Schultags.

 

Ort: Area53, Franklinstrasse 20/9/Objekt R1, 1210 Wien
Teilnahme gratis!
Anmeldung: ab Anfang September bis 21.09.2017 unter www.spielebox.at.

 

 

 

 

 

Xtra-Tipp: Digitale Spiele im Unterricht

Digitale Spiele haben Mehrwert und bieten Förderpotenziale - auch im Unterricht. Nutzen Sie die Gaming-Begeisterung der jungen Leute und ihren Wissensvorsprung als wertvolle Ressource! Eine offene und unvoreingenommene Bearbeitung ist wichtig. Hier finden Sie ein paar Anregungen für den Unterricht:

  • Reden über Gaming
    Sprechen Sie mit ihren Schüler_innen übers Spielen: z.B. Warum spielt ihr Spiel XY gerne - habt ihr etwas daraus gelernt? Spielt ihr alleine oder mit Freund_innen? Wann und wie lange spielt ihr? Daraus können anregende Diskussionen entstehen.
  • Fokus auf gesellschaftliche Themen
    Spiele-Handlungen beinhalten viel Diskussionsstoff rund um gesellschaftliche Themen wie Frauen- und Männerbilder, Gewalt, Krieg oder Moralvorstellungen.
  • Spiele-Werkstatt
    Gestalten Sie mit ihrer Klasse selbst Spiele - analog oder digital. Papier und Stifte reichen, um Ideen für Computerspiele zu skizzieren. In Gruppen können Geschichten, Mechaniken oder Umsetzungen überlegt werden. Für digitale Experimente eignen sich Online-Programme, z.B. "Scratch" und "Kodu Game Lab" zur Spiele-Erstellung oder "Kahoot!", ein interaktives Quiztool.
  • Spielebewertungen
    Lassen Sie ihre Schüler_innen Plakate zu ihren Lieblingsspielen gestalten, inklusive Spielebewertung zu Inhalt, Geschichte, Grafik, Sound und Schwierigkeitsgrad.
  • Spieletagebuch
    Über einen gewissen Zeitraum notieren Schüler_innen was, wann und wie lange sie spielen. Danach gibt's eine gemeinsame Reflektion.
  • In kostenlosen Computer- und Konsolenspiele-Workshops der wienXtra-spielebox können Schulklassen neue Spiele ausprobieren und bewerten. Infos unter www.spielebox.at
In Kooperation mit