• (c) pixabay

    (c) pixabay

  • Anmeldung erforderlich
Alter: ab 18 Jahr(en)

Die zum Teil gewaltverherrlichenden, sexistischen und homophoben Texte sind im popkulturellen Mainstream angekommen. Welche Herausforderungen ergeben sich dadurch in der täglichen pädagogischen Arbeit mit Jugendlichen? Wie sehen die Strategien im Umgang mit diskriminierenden Inhalten aus? Was sind mögliche Interaktionen, Konflikte aber auch Potentiale, die sich dazu im Aktionsraum Jugendzentrum ergeben können? Dieser Workshop soll, basierend auf empirischen Ergebnissen sowie Beispielen aus der täglichen Arbeitspraxis, aufzeigen und zur Diskussion stellen, dass insbesondere die pädagogischen Methoden, welche Lebenswelt und Motivationslage der Jugendlichen miteinbeziehen, hier effektiv sein können.

Achtung: Diese Bildungsveranstaltung wird auf eine Online-Veranstaltung umgestellt, wenn zum Anmeldeschluss aufgrund der Covid-19-Maßnahmen keine Präsenzveranstaltungen durchgeführt werden können. Gebuchte Teilnehmer_innen werden darüber per E-Mail informiert.

Referent_in: Erk Schilder, Soziologe und Jugendarbeiter

Zurück zur Übersicht

Ort

WIENXTRA - Institut für Freizeitpädagogik
Albertgasse 35/II - im Hof
Seminarraum 1 - 1.Stock
1080 Wien

Termine

Plätze frei: 13
Anmelden
Anmeldung erforderlich bis 6.4.2021

Termine

  • Fr, 16. April 2021
    Von: 9:00 bis: 13:00

Preise

Alle
  • Normalpreis: 16,00 Euro

Rückerstattung für Ehrenamtliche

Veranstalter

WIENXTRA-Institut für Freizeitpädagogik
Albertgasse 35/II
1080 Wien
Telefon: +43 1 4000 83415
E-Mail: ifp@wienxtra.at
Website:

Karte

In Kooperation mit
XS SM MD LG