Sicherheitstipps für junge Frauen

Infos A-Z » Körper & Psyche » Sicherheitstipps für junge Frauen

Hast du manchmal Angst, alleine heim zu gehen? Weißt du, was du tun kannst, wenn du verfolgt oder belästigt wirst?

Hier findest du Tipps für deine Sicherheit.


Das Wichtigste...

Damit du gar nicht erst in eine bedrohliche Situation gerätst, die zwei wichtigsten Punkte vorab:

  • Bleib auf deinen Wegen aufmerksam! Täter sind tendenziell feige. Sie agieren aus Gelegenheit, die du ihnen nicht geben solltest. Also: Keine Musik im Ohr und gleichzeitig am Handy tippen...
  • Und dann: Achte auf dein Bauchgefühl! Kommt dir ein Typ oder ein Verhalten komisch vor, dann reagiere sofort! Versuche nicht, dich selbst zu beschwichtigen mit Sätzen wie "der meint sicher nicht mich" oder "das bilde ich mir nur ein". Lieber zu schnell reagieren, als zu spät. Meistens hat dein Bauchgefühl recht. Viele Opfer von Übergriffen berichten, dass sie vorher schon ein schlechtes Gefühl hatten.
  • Schütze deine Freund_innen und dich vor K.O.Tropfen.

Wenn du verfolgt oder belästigt wirst...

  • Wenn du merkst, dass du verfolgt wirst, zeige das. Schaue nach hinten, dem Verfolger auf die Schuhe (nicht in die Augen, das könnte als Provokation oder Aufforderung verstanden werden). Drehe dich auch mehrmals um, damit er sicher weiß, dass du ihn meinst und ihn gesehen hast.
  • Wenn möglich, bleibe auf belebten Straßen, flüchte dich im Notfall in ein Lokal und bitte um Hilfe.
  • Wirst du verfolgt, vermeide es, in dunkle Hauseingänge zu gehen, selbst wenn du zu Hause angekommen bist. Die meisten Übergriffe passieren in Hauseingängen oder Stiegenhäusern.
  • Rufe jemanden an und sage, wo du dich befindest. Vielleicht kann dir sogar jemand entgegengehen/dich abholen.
  • Lässt jemand nicht von dir ab, dreh dich um, stelle dich sicher und im Ausfallschritt hin und schreie den Verfolger laut an, z.B.: "Ich will, dass Sie weggehen!"
  • Abschreckend wirken auch akustische Signale, z.B. ein lauter Schrei, eine Trillerpfeife oder kleine Geräte, die auf Knopfdruck laut Alarm schlagen. Der Täter hasst Aufmerksamkeit, sie zerstört seinen Plan. Er muss sich jetzt damit beschäftigen, ob dich jemand gehört haben könnte.
  • Waffen (Messer, Pfefferspray) solltest du besser nicht dabei haben. Sie können dir entwendet und gegen dich verwendet werden.
  • Um dich sicherer zu fühlen, kannst du z.B. einen Schlüssel zwischen die Finger nehmen, mit dem du im Notfall kratzen kannst.
  • Spreche Verfolger_innen, Grapscher, etc. IMMER mit "Sie" an und niemals mit "du". Das gilt vor allem dann, wenn andere Leute euch hören könnten. Vermeide auch Beleidigungen. Jede_r Aussenstehende soll merken, dass du diesen Menschen nicht kennst und es sich nicht um einen "Streit unter Freunden" handelt oder du die Situation durch Beschimpfungen selber provoziert hast.
  • In jeglicher unangenehmen Situation, in der dir jemand zu nahe kommt, denk daran: Dein Körper gehört dir! Diesem Menschen musst du nicht gefallen! Der soll von dir denken, was er will, denn du willst sowieso nichts von ihm wissen. Schau ihm direkt in die Augen und sag laut: "Lassen Sie mich in Ruhe!" oder "Fassen Sie mich nicht an!" oder "Gehen Sie weg!". Tu ruhig auch Dinge, die ihn abschrecken, z.B. Popel essen oder grauslich auf den Boden spucken. JEDES Mittel ist recht, damit jemand von dir ablässt.
  • Reagieren ist wichtig! Es bringt erfahrungsgemäß nichts, abzuwarten in der Hoffnung, dass der Belästiger von selbst aufhört. In den meisten Fällen testet er aus, wie weit er bei dir gehen kann und was du dir alles gefallen lässt.
  • Traue dich, andere Menschen um Hilfe zu bitten. Sind mehrere Leute rundherum, spreche jemanden direkt an: "Sie mit dem blauen Pulli, bitte helfen Sie mir".
  • Xtra-Tipp: Nach dem Besuch eines Selbstverteidigung-Kurses fühlt man sich tendenziell sicherer und strahlt das auch aus.

Wenn etwas passiert...

Wenn du eine bedrohliche oder unangenehme Situation erlebt hast, hilft es, darüber zu reden - mit Vertrauenspersonen, Freund_innen, der Familie. So kann man sich aussprechen und gemeinsam überlegen, was man (auch) hätte tun können. Vielleicht fühlt man sich so weniger hilflos und sicherer, sollte nochmal eine solche Situation auftreten.

Bist du akut bedroht: Ruf die Polizei (133). Auch der Frauennotruf ist rund um die Uhr erreichbar.

Außerdem gibt es noch weitere Notruf-Nummern & Anlaufstellen für Krisen.


Letzte Aktualisierung: August 2019

In Kooperation mit
XS SM MD LG