Urlaub: Mit dem Wohnmobil

Reisen, Urlaub, Reisen mit Kindern, Wohnmobil
© Bubu Dujmic

Ein Urlaub im Wohnmobil ist ein Erlebnis der besonderen Art. Die Familie ist nicht an einen Standort gebunden, sondern kann nach Lust und Laune auf Entdeckungsreise gehen. Viele Landstriche und Regionen lassen sich mit dem Wohnmobil in zwei bis drei Ferienwochen erkunden. Und wenn‘s irgendwo besonders schön ist, bleibt man einfach ein paar Tage länger dort.

Gut zu wissen: Urlaub im gemieteten Wohnmobil ist zwar ein individueller, aber leider kein preiswerter Spaß. Denn neben dem Mietpreis müssen auch Benzin und Campingplatzgebühren bei der Budgetplanung berücksichtigt werden.

Natürlich: Niemand wird sich gleich ein Reisemobil kaufen, nur um ein paar Wochen durch Andalusien, Norwegen oder die Toskana zu fahren. Jedoch ist es heute problemlos möglich, sich ein entsprechendes Fahrzeug zu mieten (Infos in Branchenbüchern und Inserate in Tageszeitungen beachten).
Wichtig: Es lohnt sich, die Angebote und Leistungen der Vermieter_innen genau zu vergleichen.

Das Familienmobil muss vor allem Sicherheit und ausreichend Platz zum Schlafen, Essen und Kochen bieten. Praktisch und kinderfreundlich sind die sogenannten Alkovenmobile mit Schlafmöglichkeiten über dem Fahrerhaus. Der Fahrerhaus-Überbau stellt nicht nur Liegeflächen bereit, sondern bietet auch Platz für Bettzeug und kann gelegentlich als Spielwiese genutzt werden.
Übrigens: Der richtige Grundriss ist keine Frage der Außenlänge. Schon "handliche" Fahrzeuge ab fünfeinhalb Metern sind familienfreundlich aufgeteilt.

Für die Sicherheit unterwegs gilt:
Die Sitzschalen und Autositze der Kleinsten müssen sich optimal befestigen lassen. Nicht in jedes Wohnmobil passt der eigene Kindersitz. Deshalb ist es ratsam, diesen vor dem Mieten im Wohnmobil auszuprobieren, damit ihr vor bösen Überraschungen sicher seid. Achtet auch darauf, dass das Fahrzeug über 3-Punkt-Gurte und Kopfstützen in ausreichender Menge verfügt.
Wichtig: Während der Fahrt müssen Kinder immer angeschnallt in ihren Sitzen untergebracht werden. Schon deshalb sollten die einzelnen Etappen möglichst kurz sein und immer wieder durch Pausen unterbrochen werden.

Und noch ein paar nützliche Hinweise:
Achtet darauf, dass das Wohnmobil keine ungesicherten Steckdosen und Leitungen, harte Ecken und scharfe Kanten aufweist, die unterwegs für den Nachwuchs gefährlich werden können. Für die Zubereitung von Babynahrung gilt während der Reise: Verwendet nicht das "Leitungswasser", sondern ausschließlich entsprechendes Tafelwasser.

Am jeweiligen Etappenziel sollten Wohnmobil-Reisende grundsätzlich geeignete Campingplätze ansteuern. Ein aktueller Campingführer, der ausführlich über die Ausstattungen, Leistungen, Angebote für Kinder, Öffnungszeiten und Auslastung der einzelnen Plätze informiert, gehört ins Reisegepäck.

Für alle Campingneulinge: Erkundigt euch bei einem Camping-Club oder einer Camping-Gemeinschaft nach Empfehlungen von Wohnwägen, Routen und Plätzen – das erspart euch Zeit beim Suchen und Planen.

 

 


Zurück zur Übersicht Angebot als PDF Download

Karte

In Kooperation mit