Arbeit

Infos A-Z » Arbeit » Arbeitssuche

Am Beginn der Arbeitssuche erstellst du einen persönlichen Bewerbungsplan. Du überlegst dir, in welcher Branche du arbeiten möchtest und machst dich dann auf die Jobsuche.

Die wenigsten Arbeitsstellen werden öffentlich ausgeschrieben. Viele Unternehmen verlassen sich darauf, dass sich Interessierte direkt bei ihnen melden (= Initiativbewerbung).

Finde heraus, welche Unternehmen in dem Bereich tätig sind, der zu dir und deiner Ausbildung passt.

Online-Jobbörsen gibt es viele. Die Herausforderung ist, die für dich passende zu finden.

Bei den meisten Jobbörsen kannst du dir einen Suchagenten einrichten. So wirst du per E-Mail über neue Stellenangebote informiert.

Tipp: Jobs4Newcomer ist eine Jobbörse, die sich speziell an Flüchtlinge wendet.

Entwicklungspolitische Zusammenarbeit

NGO Jobs

  • Jobbörse mit freien Stellen, Praktika und ehrenamtlicher Arbeit in Bereichen wie Umweltschutz, Menschenrechte oder Sozialarbeit

OneWorld

  • Stellenangebote im entwicklungspolitischen Bereich im In- und Ausland

Gastgewerbe

Gastro Jobs

  • Jobangebote aus Gastronomie, Hotellerie und Tourismus in Österreich

hogastjob

  • Hotel- und Gastronomiejobs in Österreich, Deutschland und Südtirol

Rolling Pin

  • Hotel- und Gastronomiejobs im In- und Ausland

Kultur, Medien und Werbung

Die Fräuleins vom Amt

  • Jobbörse mit Stellenangeboten aus den Bereichen Kunst, Kultur, Medien

Die Kulturvermittler

  • Jobs im Kulturbereich

IKM Jobangebote

  • Jobbörse auf der Website des Instituts für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft

Institut für Kulturkonzepte

  • Jobbörse auf der Website des Instituts für Kulturkonzepte

Kulturjobs

  • Kulturjobs (z.B. Theater, Film) im deutschsprachigen Raum

KUPF

  • Mailingliste mit Kulturjobs aus ganz Österreich

Verband Österreichischer KunsthistorikerInnen

  • Jobbörse für den Kunstbereich

Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare

  • Stellenausschreibungen im Informations- und Dokumentationsbereich 

Natur- und Umweltschutz

Green Jobs

Ökojobs

  • Stellenangebote aus den Bereichen Umwelt- und Klimaschutz

Naturwissenschaften, Technik und Wirtschaft

BOKU Jobbörse

  • Jobbörse auf der Website der Universität für Bodenkultur

FFG - Praktika

  • Praktika in den Ferien für Schüler_innen ab 15 Jahre

TU Career

  • Jobbörse des TU Career Centers an der Technischen Universität

WU Career Center

  • Jobbörse des Career Center an der Wirtschafts­universität

Sozialbereich

behindertenarbeit.at

  • Jobangebote auf der Website des Berufsverbandes der BehindertenbetreuuerInnen

BÖS

  • Jobbörse auf der Website des Berufsverbandes der Österreichischen ErzieherInnen und Sozial­pädagogInnen

FH Campus Wien

  • Jobbörse des FH Campus Wien

OBDS

  • Jobbörse auf der Website des Berufsverbandes der Sozialen Arbeit

sozpaed

  • Jobbörse für soziale Berufe

Mailingliste Jugendarbeit

  • Mailingliste Jugendarbeit (offene Stellen, Informationen über Projekte, Ankündigungen u.ä.)

Mailingliste Sozialarbeit

  • Mailingliste mit Jobangeboten im sozialen Bereich

IASTE Karrieremesse

  • Karrieremesse für technische und natur­wissenschaftliche Studierende und Absolvent_innen

Career Calling

  • Karrieremesse der Wirtschaftsuniversität, der Technischen Universität und der Universität für Bodenkultur

TU DAY

  • Jobmesse der Technischen Universität

SUCCESS

  • Berufs- und Karrieremesse für Jurist_innen an der Universität Wien

UNI-SUCCESS

  • Karrieremesse für Jungakademiker­_innen aller Studienrichtungen

Tipps und Infos rund um die Berufswahl und Bildungswege - von der Lehre bis zum Zweiten Bildungsweg

Downloaden oder kostenlos bestellen

Letzte Aktualisierung: November 2017

Infos A-Z » Arbeit » Au Pair in Österreich/Au Pair in Austria

Als Au Pair lernst du das Land und die Lebensweise der Menschen kennen und verbesserst deine Sprachkenntnisse. Du lebst in einer Familie, hilfst bei der Hausarbeit und der Betreuung der Kinder mit.

 

As an Au Pair in Austria you are living with a host family in order to improve your German and to experience a new culture. You are part of the family and you help the host family with housework and childcare.

Voraussetzungen:

  • Du musst über 18 und unter 28 Jahre alt sein.
  • Du hast ein halbes Jahr oder länger Zeit, um als Au Pair zu arbeiten.
  • Du musst nachweisen, dass du mindestens sechs Monate lang Deutsch gelernt hast (z.B. in der Schule oder in einem Sprachkurs). Der Nachweis muss übersetzt (Deutsch oder Englisch) sein.
  • Du darfst in den letzten fünf Jahren nicht länger als ein Jahr in Österreich als Au Pair gearbeitet haben.
  • Au Pairs aus Nicht-EU/EWR-Ländern benötigen eine Aufenthaltsbewilligung. Dafür brauchst du die Anzeigebestätigung des österreichischen Arbeitsmarktservices, die deine Gastfamilie für dich beantragen muss. Erst wenn diese Bestätigung bei dir eingelangt ist, kannst du bei der österreichischen Botschaft in deinem Heimatland den Antrag auf eine Aufenthaltsbewilligung als Au Pair stellen.
  • Keine Kinder und nicht verheiratet.
  • Keine Vorstrafen.

Aufgaben:

  • Du hilfst deiner Familie im Haushalt und bei der Kinderbetreuung.
  • Du besuchst in den ersten sechs Monaten einen Deutschkurs.
  • Du arbeitest bis zu 18 Stunden pro Woche. Au Pair-Kräfte aus Drittstaaten müssen 18 Stunden arbeiten, damit eine Aufenthaltsbewilligung beantragt werden kann.

Verdienst:

  • Die Höhe deines monatlichen Gehaltes bei 18 Arbeitsstunden pro Woche beträgt mind. EUR 425,70.
  • Du erhältst ein eigenes Zimmer und Verpflegung in der Gastfamilie.
  • Du hast Anspruch auf fünf Wochen bezahlten Urlaub im Jahr.
  • Du hast Anspruch auf mindestens einen freien Tag in der Woche.
  • Die Familie übernimmt die Hälfte der Kosten des Deutschkurses für dich.
  • Die Familie übernimmt deine Unfall- und Krankenversicherung.

Um eine Familie zu finden, kannst du dich entweder an eine Agentur wenden oder du suchst dir selbst eine Familie. Bei einer Vermittlung über eine Agentur (z.B. Aupair Austria) hast du den Vorteil, dass du bei Problemen eine Ansprechperson in Österreich hast.

Wenn du dir selbst eine Familie suchen willst, kannst du das z.B. über Au Pair Jobbörsen wie Aupair World oder auch über österreichische Jobbörsen versuchen.

Requirements

  • You have to be aged between 18 and 28 years.
  • You want to work as an Au Pair for at least half a year.
  • You have to prove basic knowledge of German (e.g. German courses at school, language courses) for at least six months.
  • You must not have been an Au Pair in Austria more than one year during the last five years.
  • Au Pairs from non-EEA countries have to apply for a residence permit at the Austrian Embassy in their country before leaving home.
  • For the application you need the approved Au Pair’s Work Permit application from the Austrian Labour Service. It is the task of your host family to apply for this permit.
  • No Kids and not married.
  • No criminal records.

Tasks

  • You are helping your family with housework and you are looking after the children.
  • You attend a language class during the first six months of your stay.
  • You are working up to 18 hours each week. Au Pairs form non-EEA countries have to work 18 hours to get a residence permit.

What you get

  • Your salary for 18 hours/week amounts to at least EUR 425,70 per month.
  • You get your own bedroom and all meals for free.
  • You get one day off per week and you have 5 weeks paid holidays per year.
  • The family pays half of the costs of the language classes.
  • The family pays your health insurance.

In order to find a host family you can consult an agency or you can try it on your own. Consulting an organization means you will always have someone to turn to in case of problems.

In Austria, only registered and authorized employment agencies are allowed to place Au Pairs (e.g. AuPair Austria).

Letzte Aktualisierung/Last updated: Mai 2017

Infos A-Z » Arbeit » Bewerbung

Sich bewerben heißt,

  • Werbung für sich zu machen.
  • die eigenen Stärken betonen.
  • auf alle Punkte der Stellenanzeige einzugehen.
  • einen positiven ersten Eindruck erwecken.
  • den/die Personalverantwortliche/n neugierig machen.
  • die Spielregeln des Bewerbungsablaufes einzuhalten.

BIZ - BerufsInformationsZentren des AMS

  • Workshops zu den Themen Arbeitssuche und Bewerbung

Europass

 

In den Karrierezentren der Universitäten finden teilweise Bewerbungs-Workshops für Studierende statt:

Bewerbung-englisch.de

  • Bewerbungstipps für Großbritannien und den USA

Disco - European Dictionary of Skills and Competences

  • Elektronisches Wörterbuch zur Übersetzung von bewerbungsspezifischen Wörtern und Phrasen

Europass

  • Der Europass ist ein europaweites einheitliches Dokument, mit dem Erfahrungen und Kenntnisse dokumentiert werden.

Online-Bewerbung.org

  • Bewerbungstipps für Europa

Letzte Aktualisierung: Februar 2017

Infos A-Z » Arbeit » Ferien- und Nebenjob

Beim Ferienjob arbeitest du in den Ferien, um Geld zu verdienen. Im Gegensatz zum Praktikum gibt es meist keinen Zusammenhang mit deiner Ausbildung.

Wenn du zusätzlich zur Schule oder dem Studium arbeitest (z.B. am Samstag, am Abend), um Geld zu verdienen, hast du einen Nebenjob.

Infos zum Praktikum findest du hier.

Ein guter Plan erspart dir bei der Jobsuche viel Zeit und Nerven:

Welche Ferien- und Nebenjobs gibt es überhaupt?

Die meisten Ferien-/Nebenjobs gibt’s in folgenden Branchen: Handel, Tourismus, Hotel- und Gastgewerbe, Kinderbetreuung, Nachhilfe, Promotion und Werbung, Banken, Versicherungen, Verwaltung, Callcenter, Markt- und Meinungsforschung, Veranstaltungen.

In welchem Bereich will ich arbeiten und was will ich sicher nicht machen?

Überlege dir , in welcher Branche und in welchem Beruf du am liebsten arbeiten würdest und was du auf keinen Fall tun willst. Wenn du das weißt, kannst du gezielter suchen.

Was kann ich einem Unternehmen anbieten?

Arbeitgeber_innen interessieren sich für das, was du kannst.  Überlege dir, welche Fähigkeiten und Erfahrungen. für ein Unternehmen interessant sein können.

Wann soll ich mit der Suche beginnen?

Grundsätzlich gilt – je früher, desto besser. Als Faustregel gilt, dass du im Herbst mit den Bewerbungen beginnen solltest.

Wer kann mich bei der Suche unterstützen?

Du findest es schwierig, diese Fragen alleine zu beantworten und deine Suche zu organisieren? Dann komm in die wienXtra-jugendinfo und lass dich unterstützen.

Viele Jugendliche finden ihren Ferienjob oder ihre Praktikumsstelle über Eltern, Verwandte, Bekannte und FreundInnen. Verlass dich aber nicht darauf, sondern mach dich aktiv auf die Suche nach freien Stellen:

  • Nur ein kleiner Teil der Jobangebote wird öffentlich ausgeschrieben. Die restlichen Stellen sind "versteckt". Du wirst sie nur finden, wenn du aktiv wirst, Firmen kontaktierst und dich bewirbst.
  • Firmen findest du z.B. in Branchenverzeichnissen (z.B. Herold, Firmen A-Z).
  • Viele Jobs und Praktika werden durch Mundpropaganda vergeben. Die Unternehmen schreiben die Stellen nicht aus, sondern verlassen sich auf Empfehlungen von Angestellten oder Bekannten.  Informiere deshalb möglichst viele Leute (z.B. Bekannte und Verwandte) von deiner Jobsuche.
  • Erkundige dich bei Schüler_innen/Student_innen höherer Semester, wo diese in den Ferien gearbeitet oder ihr Praktikum gemacht haben.
  • Schau dir regelmäßig Online-Jobbörsen und Jobsuchmaschinen nach Inseraten durch. Hin und wieder gibt es Stellenangebote in den Wochenendbeilagen von Tageszeitungen.

Online-Jobbörsen gibt es viele. Die Herausforderung ist, die für dich passende zu finden.

Bei den meisten Jobbörsen kannst du dir einen Suchagenten einrichten. So wirst du per E-Mail über neue Stellenangebote informiert.

Tipp: Jobs4Newcomer ist eine Jobbörse, die sich speziell an Flüchtlinge wendet.

Tipps zur Jobsuche, rechtliche Hinweise, Servicestellen, Bewerbungstipps

Downloaden oder kostenlos bestellen

Letzte Aktualisierung: November 2017

Infos A-Z » Arbeit » Lehrstellensuche

Mit den Bewerbungen für eine Lehrstelle beginnst du spätestens im Februar des letzten Pflichtschuljahres.

Bis dahin solltest du dich bereits mit deinen Berufswünschen, deinen Fähigkeiten, dem Arbeitsmarkt und den verschiedenen Lehrberufen auseinandergesetzt haben.

 

 


Für die Suche nach einer Lehrstelle ist folgendes hilfreich:

Manche Firmen schreiben ihre freien Lehrstellen nicht öffentlich aus.

Sie verlassen sich auf Empfehlungen. Erzähl deshalb deinen Verwandten und Bekannten von deiner Lehrstellensuche. Falls deine MitschülerInnen bereits eine Stelle gefunden haben, kannst du sie nach Kontaktdaten fragen.

Sobald du dich für eine Lehre entschieden hast, solltest du dich beim AMS, dem Arbeitsmarkservice für Jugendliche melden.

Sollte es mit der Lehrstellensuche nicht klappen, kann das AMS dich mit Kursen oder einem überbetrieblichen Lehrplatz unterstützen.

SchülerInnen können sich bereits während des Schuljahres lehrstellensuchend melden. Der erste Schritt ist die Vereinbarung eines Beratungsgespräches.

Die Lehrbetriebsübersicht ist eine Liste von Unternehmen, die Lehrlinge ausbilden dürfen. Mit dieser Liste kannst du in den Unternehmen nachfragen, ob Lehrlinge aufgenommen werden.

Beim Schnuppern hast du die Gelegenheit, eine Firma von deinen Fähigkeiten zu überzeugen. Nutze die Gelegenheit, am letzten Schnuppertag nach freien Lehrstellen im Unternehmen zu fragen.

Du verbringst du einige Tage in einem Betrieb und lernst den Beruf kennen. Du beobachtest die MitarbeiterInnen und darfst kleine Arbeiten ausprobieren.

Es gibt verschiedene Arten, wie Schnuppern organisiert sein kann:

Bei den Berufspraktischen Tagen während des Schuljahres arbeiten alle SchülerInnen einer Klasse einige Tage in verschiedenen Unternehmen mit.

Zusätzlich können SchülerInnen ab der 8. Schulstufe während der Unterrichtszeit und in den Ferien individuelle Schnuppertage vereinbaren.

Insgesamt dürfen in einem Kalenderjahr bis zu 15 Schnuppertage in unterschiedlichen Betrieben gemacht werden.

Jugendliche, die nicht mehr in die Schule gehen und die auf Lehrstellensuche sind, können ebenfalls Schnuppertage in Firmen machen.

Schnuppern ist kein Arbeitsverhältnis. Um dich rechtlich abzusichern, gibt es Vereinbarungen und eine Versicherung für die Dauer deiner Schnuppertage:

BOZ, I-BOZ – Berufsorientierungszentrum des Stadtschulrates

  • Schnuppern während der Unterrichtszeit für SchülerInnen einer Pflichtschule ab dem 8. Schuljahr

BiWi – Berufsschnuppern

  • Schnuppern für SchülerInnen aus einer AHS, BMS und BHS, Schnuppern in den Ferien für alle SchülerInnen, Schnuppern für Jugendliche, die nicht mehr in der Schule sind

Manche Unternehmen veröffentlichen ihre freien Lehrstellen in Jobbörsen im Internet. Ein regelmäßiger Besuch auf diesen Webseiten lohnt sich also.

Online-Jobbörsen

In Wien finden jährlich mehrere kostenlose Berufsinformationsmessen statt.

L14 Bildungs- und Berufsinfotage

Die L14 ist eine Messe für Jugendliche, die sich über Bildungswege nach der Pflichtschule informieren wollen. Es gibt Informationsstände von Schulen, Beratungsstellen und Projekten, die bei der Berufswahl unterstützen.

Außerdem kannst du an Workshops zum Thema Beruf und Bildung teilnehmen.

Die L14 findet im November im Bildungszentrum der Arbeiterkammer Wien statt.

BeSt Messe für Beruf, Studium und Weiterbildung

Die BeSt ist eine Messe für Berufswahl, Studium und Weiterbildung. Es präsentieren sich auch

  • weiterbildende Schulen
  • Beratungsstellen für Jobsuchende
  • Unternehmen, die Lehrlinge und PraktikantInnen aufnehmen.

Außerdem kannst du Vorträge und Workshops besuchen. Die BeSt findet im März in der Wiener Stadthalle statt.

Tag der Lehre

Für Jugendliche, die sich für eine Lehre interessieren, gibt es den Tag der Lehre.

Es stellen sich Unternehmen vor, du kannst mit Lehrlingen reden und typische Tätigkeiten einzelner Berufe ausprobieren.

Der Tag der Lehre findet im Oktober im Wiener MAK statt.

Größere Firmen schreiben ihre Lehrstellen auf ihrer Website unter dem Menüpunkt "Jobs" oder "Karriere" aus.

In der Lehrbetriebsübersicht kannst du nachschauen, welche Firmen Lehrlinge ausbilden dürfen.

Tipps und Infos rund um die Berufswahl und Bildungswege - von der Lehre bis zum Zweiten Bildungsweg

Downloaden oder kostenlos bestellen

Letzte Aktualisierung: April 2017

Infos A-Z » Arbeit » Praktikum

Ein Praktikum steht im Zusammenhang mit einer Ausbildung, die du gerade machst oder beginnen möchtest.

Du sammelst erste berufliche Erfahrungen, knüpfst Kontakte für spätere Bewerbungen, lernst den Arbeitsalltag kennen und erweiterst deine Kenntnisse.

Pflichtpraktika sind in Lehrplänen einiger Schulen vorgeschrieben. Das Praktikum gehört zu deiner Ausbildung, es ergänzt dein schulisches Wissen.

Ein freiwilliges Praktikum machst du, um einen Beruf kennen zu lernen und Erfahrungen zu sammeln. Eine Form des freiwilligen Praktikums ist das Volontariat.

Die Rechte und Pflichten in einem Praktikum hängen von der Art des Arbeitsverhältnisses ab: Ein Praktikum kann ein Ausbildungs- oder ein Arbeitsverhältnis sein.

Volontariate sind z.B. häufig Ausbildungsverhältnisse. Pflichtpraktika und freiwillige Praktika können beides sein.

Praktikum als Arbeitsverhältnis

Beim Praktikum als Arbeitsverhältnis geht es um die Arbeitsleistung, die du für das Unternehmen erbringst. Dafür hast du zum Beispiel das Recht auf den Mindestlohn oder das Mindestgehalt, bezahlte Krankenstandstage, Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld und bezahlte Urlaubstage.

Praktikum als Ausbildungsverhältnis

Beim Praktikum als Ausbildungsverhältnis stehen das Lernen und das Kennenlernen des Berufes im Vordergrund. Es gibt kein Recht auf Mindestbezahlung. Dafür musst du dich auch nicht an die Arbeitszeiten des Betriebes halten und auch keine persönliche Arbeitsleistung erbringen.

Auf jeden Fall wird aber mit dem Unternehmen eine Praktikumsvereinbarung geschlossen.

In jedem Fall gelten für Jugendliche unter 18 Jahren besondere Bestimmungen. Geregelt ist das im Kinder- und Jugendlichenbeschäftigungs-Gesetz (KJBG). Die tägliche Arbeitszeit von 8 Stunden darf z.B. nicht überschritten werden und Überstunden sind verboten.

Jobsuche - Wie finde ich freie Stellen?

Viele Jugendliche finden ihren Ferienjob oder ihre Praktikumsstelle über Eltern, Verwandte, Bekannte und FreundInnen. Verlass dich aber nicht darauf, sondern mach dich aktiv auf die Suche nach freien Stellen:

  • Nur ein kleiner Teil der Jobangebote wird öffentlich ausgeschrieben. Die restlichen Stellen sind "versteckt". Du wirst sie nur finden, wenn du aktiv wirst, Firmen kontaktierst und dich bewirbst.
  • Firmen findest du z.B. in Branchenverzeichnissen (z.B. Herold, Firmen A-Z).
  • Viele Jobs und Praktika werden durch Mundpropaganda vergeben. Die Unternehmen schreiben die Stellen nicht aus, sondern verlassen sich auf Empfehlungen von Angestellten oder Bekannten.  Informiere deshalb möglichst viele Leute (z.B. Bekannte und Verwandte) von deiner Jobsuche.
  • Erkundige dich bei Schüler_innen/Student_innen höherer Semester, wo diese in den Ferien gearbeitet oder ihr Praktikum gemacht haben.
  • Schau dir regelmäßig Online-Jobbörsen und Jobsuchmaschinen nach Inseraten durch. Hin und wieder gibt es Stellenangebote in den Wochenendbeilagen von Tageszeitungen.

Tipps zur Jobsuche, rechtliche Hinweise, Servicestellen, Bewerbungstipps

Downloaden oder kostenlos bestellen

Letzte Aktualisierung: Februar 2017

In Kooperation mit