Rauchen

Infos A-Z » Sucht » Rauchen

Viele Jugendliche rauchen Zigaretten oder selbstgedrehten Tabak, weil sie das Gefühl haben, dass es sie entspannt oder beruhigt. Andere können sich durch das Rauchen besser konzentrieren, es hilft manchen bei Nervosität und Aufregung.

Bist du Raucher_in? Möchtest du aufhören oder weniger rauchen?
Dann informier dich und versuche, die Risiken möglichst gering zu halten.



Tabak rauchen

Das am meisten gebräuchliche Suchtmittel in Österreich sind Zigaretten. Der psychoaktive Wirkstoff in Zigaretten wird Tabak oder Nikotin genannt. Wenn wir von Tabak sprechen, dann meinen wir damit dasselbe wie Zigaretten, Wuzeltabak (also Tabak zum selber Drehen), Pfeifentabak und E-Zigaretten.

An keiner anderen Droge sterben weltweit mehr Menschen und die gesundheitlichen Langzeitfolgen sind enorm. Die meisten Menschen, die rauchen, wissen darüber Bescheid.  

Wie bei anderen Drogen gibt es auch beim Tabak Rauchen Tipps, um das Risiko dabei möglichst gering zu halten:

  • Beachte die Jugendschutzbestimmungen: Du darfst ab 16 Jahren Zigaretten und Wuzeltabak kaufen und öffentlich konsumieren.
    Wenn du unter 16 bist und erwischt wirst, kann die Konsequenz eine Ermahnung durch die MAG ELF - Wiener Kinder- und Jugendhilfe (Jugendamt) oder eine Geldstrafe sein.
  • Rauche nicht aus Langeweile oder weil du gerade nichts zu tun hast.
  • Mach dir bewusst, wie viele Zigaretten du täglich konkret rauchst. Passt das für dich? Ist es zu viel? Möchtest du aufhören?
  • Wird an deinem Arbeitsplatz geraucht und stört es dich, dann versuche dagegen vorzugehen. Lass dich dazu von der Arbeiterkammer beraten.
  • Viele Jugendliche rauchen, weil sie nicht an Gewicht zunehmen wollen. Es ist zwar richtig, dass Rauchen zu weniger Appetit führen kann. Dennoch eignet sich Tabak nicht als Diätmittel, da das Gewicht eines Menschen von vielen verschiedenen Dingen abhängt (wie z.B. Stoffwechsel, Ernährung...).
  • Bedenke beim Rauchen, dass die meisten Nichtraucher_innen unter Passivrauch leiden.
  • Rauche nicht, wenn du schwanger bist und halte dich nicht in Räumen auf, in denen geraucht wird.
  • Hol dir Unterstützung, wenn du aufhören möchtest. Bitte z.B. deine Familie oder deinen Freund_innenkreis weniger zu rauchen, wenn du anwesend bist.

Wichtige Tipps, wenn du zum Rauchen aufzuhören willst, findest du bei feel-ok sowie beim Rauchfrei-Telefon.


E-Zigaretten und E-Shisha rauchen

Eine E-Zigarette (das E steht für Elektrisch) ist ein batteriebetriebenes Plastikröhrchen in der Größe einer Zigarette. Darin wird eine Flüssigkeit mit Nikotin und Aromastoffen verdampft.

E-Zigaretten können nachgefüllt werden. Außerdem gibt es E-Zigaretten mit und ohne Nikotin. In der Regel enthalten E-Zigaretten genauso viel oder mehr Nikotin als herkömmliche Zigaretten. Sie eignen sich also nicht dazu mit dem Rauchen aufzuhören.

Es gibt auch E-Zigaretten, die laut Verpackung kein Nikotin enthalten. Chemische Analysen haben ergeben, dass in als nikotinfrei gekennzeichneten E-Zigaretten dennoch Nikotin enthalten war. Über die genauen Inhaltsstoffe weiß man also nicht Bescheid - daher ist generell Vorsicht geboten, da man sehr wenig über die gesundheitlichen Auswirkungen sagen kann.  

Eine E-Shisha ist ein längliches, ca. 10cm großes Plastikrohr, das - wie die E-Zigarette - mit einer Batterie betrieben wird. Im Inneren wird eine Flüssigkeit verdampft, das sogenannte "Liquid". Dieses besteht aus Aromen, Aerosol und anderen unbekannten Inhaltsstoffen. Ähnlich wie bei normalen Shishas gibt es die E-Shisha in unzähligen Geschmacksrichtungen.


Shisha rauchen

Das Rauchen von Tabak mit einer Wasserpfeife oder Shisha fühlt sich für manche Menschen weniger kratzig an als Zigaretten, trotzdem ist es noch schädlicher für die Lunge als normale Zigaretten.

Der Rauch wird über Wasser gekühlt, was ihn im Hals und in der Lunge "weicher" erscheinen lässt. Der Rauch ist allerdings nur kälter als bei Zigaretten und kann somit tiefer inhaliert werden. Die Shisha-Tabaksorten gibt es in vielen Geschmacksrichtungen wie z.B. Apfel, Erdbeere oder Rose.

Bei Wasserpfeifen ist der Filter durchlässiger als bei Zigaretten und es geraten dadurch noch mehr Schadstoffe wie Teer, Arsen oder Nickel direkt in die Lunge. Außerdem ist die Nikotinkonzentration höher - nach dem Shisha Rauchen ist sie im Blut nachweisbar und höher als nach dem Konsum von 20 Zigaretten in sieben Stunden.

Shisha wird meist nicht täglich geraucht, sondern nur zu besonderen Anlässen. Bedenke, dass für das Rauchen von Shisha ebenfalls die Jugendschutzbestimmungen gelten: Du darfst also ab 16 Jahren Wasserpfeife rauchen. 

Auch wenn du einige Shisha-Clubs oder Cafés schon ab 12 Jahren betreten darfst: Es gilt trotzdem das Jugendschutzgesetz. Betreiber_innen machen sich strafbar, wenn sie Jugendlichen unter 16 Jahren das Rauchen von einer Shisha im Lokal ermöglichen.


Rauchen und das Gesetz

Jugendliche dürfen ab dem 16. Geburtstag Tabakwaren (z.B. Zigaretten, Shisha) kaufen und in der Öffentlichkeit rauchen.

E-Zigaretten und E-Shishas, die Nikotin enthalten, sind ebenfalls ab 16 Jahren erlaubt.

Das wird sich im kommenden Jahr ändern. Ab 2019 darfst du erst ab 18 Jahren Zigaretten rauchen und kaufen. Wann genau das neue Gesetz in Kraft tritt, wissen wir aktuell noch nicht (Mai 2018).

Der Konsum von Tabak in der Schule und bei Schulveranstaltungen ist verboten, egal wie alt du bist.

Diese Bestimmungen gelten für Wien, Niederösterreich und das Burgenland. Woanders können andere Bestimmungen gelten. Du musst dich an die Gesetze des jeweiligen Bundeslandes halten.



Beratungsstelle

Rauchfrei-Telefon

  • Telefonische Beratung rund ums Rauchen
  • Tel. 0800/81 00 13, Mo-Fr 10:00-18:00, kostenlos

Letzte Aktualisierung: April 2018

In Kooperation mit