Elterninfos: Lesbisch, schwul, bisexuell, trans*

Infos A-Z » Sex & Love » Elterninfos: Lesbisch, schwul, bisexuell, trans*

Ihr Kind hat sich Ihnen gegenüber als lesbisch, schwul, bisexuell oder trans* geoutet und Sie wissen nicht so recht, was das für Sie bedeutet?

Diese Gefühle sind verständlich und jetzt beginnt Ihr Outing-Prozess als Eltern eines LGBTIQ*-Kindes. In dieser Zeit tauchen vielleicht viele Fragen auf: Was passiert mit meinem Kind? Wieso ist alles anders gekommen? Was werden die Nachbar_innen sagen? Wie wird es weiter gehen?

Antworten auf diese Fragen finden Sie in unserer Broschüre "Vielfalt", die Sie bestellen oder downloaden können.



LGBTIQ* - Was ist denn das?

LGBTIQ meint Lesbian-Gay-Bisexual-Transgender-Intersex-Queer und es wird Englisch ausgesprochen: El-Dschi-Bi-Ti-Ei-Kju . 

Die Vielfalt der Begriffe spiegelt die Vielfalt der (queeren) Lebensrealitäten wider. Nicht alle Menschen wollen sich in eine Kategorie einordnen (lassen). Vielleicht wählt Ihr Kind jetzt eine Selbstbezeichnung, verändert diese aber im Laufe der Zeit. Sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität können ein lebendiger Prozess sein und sich im Laufe des Lebens verändern.

Noch einige weitere wichtige Begriffe:

*: Sternchen

Das Sternchen ist ein Platzhalter und steht für Vielfalt. Für die Vielfalt in der sexuellen Orientierung und in der Geschlechtsidentität. Weil: Es gibt mehr als Mann und Frau!

Sexuelle Orientierungen: Hetero-, homo- und bisexuell

Mit dem Begriff der sexuellen Orientierung wird versucht, das Begehren eines Menschen zu definieren: Heterosexuelle fühlen sich von Personen des anderen Geschlechts angezogen. Homosexuelle begehren jemanden des eigenen Geschlechts. Homosexuelle Frauen werden als lesbisch, homosexuelle Männer als schwul bezeichnet. Bisexuelle begehren sowohl Menschen des eigenen als auch des anderen Geschlechts. 

Geschlechtsidentitäten: Trans*

Die Geschlechtsidentität drückt aus, welchem Geschlecht sich eine Person zugehörig fühlt. Trans* ist ein Überbegriff für Personen, bei denen das bei der Geburt zugewiesene biologische Geschlecht und das selbst empfundene Geschlecht nicht ident sind. Zum Beispiel ein Mädchen, das sich als Junge fühlt. Andere Begriffe sind z.B. transident, Transidentität, Transgender, Transfrau oder Transmann. Das Sternchen in Trans* steht für die Vielfalt an Bezeichnungen im Bereich der Geschlechtsidentitäten.

Queer

Queer ist ein Überbegriff für alle Menschen, die sich abseits der heterosexuellen Norm definieren. Sie wollen sich nicht eingrenzen lassen - weder in ihrem Begehren noch in ihrem Geschlecht.

Nicht-Binär/Non-binary

Nicht-Binär/Non-binary ist ein Überbegriff für Menschen, die sich weder weiblich noch männlich identifizieren. 

Linktipp: Weitere Begriffsdefinitionen finden Sie im Queer Lexikon.


Wie können wir unser LGBTIQ*-Kind unterstützen?

Eltern/Angehörigen ist es meist wichtig, für ihre Kinder da zu sein und sie zu unterstützen. Was können Sie tun?

Sich Zeit nehmen

Die Auseinandersetzung mit dem Kind und auf der Elternebene, in der Familie und mit weiteren Personen braucht ihre Zeit. In dieser Zeit können sich Phasen der Akzeptanz mit Phasen von Unsicherheiten und Ängsten abwechseln. Das gehört zum Prozess dazu.

Im Gespräch bleiben

Eltern sind die wichtige Bezugspersonen für Kinder. Wenn diese Beziehung getrübt oder blockiert ist, fehlt allen Familienmitgliedern die Kraft und Stärke mit Reaktionen von anderen Menschen umzugehen. Das offene An- und Aussprechen darüber, wie es Ihnen geht, welche Fragen, Ängste und Sorgen Sie beschäftigen, unterstützt und stabilisiert die Eltern-Kind-Beziehung.

Zuhören, da sein, respektvoller Umgang, Wertschätzung

Ihr Kind ist mehr als die gleichgeschlechtliche Orientierung bzw. geschlechtliche Identität: Es hat Träume und Erwartungen und oftmals den einfachen Wunsch, dass seine Eltern es annehmen, so wie es ist. Wenn Sie Ihrem Kind zuhören, zeigen Sie, dass Sie für Ihr Kind da sind. Dieser Respekt stärkt Ihr Kind auf seinem Weg. 

Nutzen Sie das Wissen Ihres Kindes

LGBTIQ-Menschen kennen die Gefühle, die hochkommen, wenn die sexuelle Orientierung/geschlechtliche Identität eine andere ist als die gesellschaftlich gelebte und erwartete "Norm“. Sie haben sich mit vielen Fragen auseinandergesetzt und haben dadurch viel Wissen. Wenn Sie offen und behutsam über Ihre eigenen Schwierigkeiten sprechen, können Sie von diesem Wissen profitieren und es unterstützt Sie auf Ihrem Weg zu innerer und äußerer Akzeptanz.

Holen Sie sich Unterstützung

Nicht jedes Thema kann mit dem eigenen Kind besprochen werden. Oftmals sind Gespräche zwischen den Eltern, mit Freund_innen oder mit Berater_innen hilfreich, weil Gefühle wie z.B. Wut, Unverständnis, Überforderung hier mehr Raum bekommen können. Diese Räume sind nur für Sie da. Hier müssen Sie bei Ihren Aussagen keine „Rücksicht auf Ihr Kind“ nehmen.

Machen Sie sich gemeinsam auf den Weg

Ihr Kind lebt ein teilweise anderes Leben als Sie es erwartet haben. Dadurch bekommen Sie die Möglichkeit, über andere Lebensentwürfe nachzudenken. Das kann auch für Ihr Leben bereichernd sein – lassen Sie sich überraschen.


Beratung & Information

Tipp: Filme und Bücher können helfen, verschiedene Lebensentwürfe kennen zu lernen und besser zu verstehen. Fündig werden Sie in den Büchereien Wien oder in Buchhandlungen wie ChickLit und Löwenherz.

Beratungsstellen

COURAGE

  • Beratung für Lesben, Schwule, Bisexuelle, TransGenderPersonen und ihre Angehörige

HOSI Wien

  • Information und Beratung für Lesben, Schwule, Bisexuelle und ihre Angehörige und Freund_innen

TransX - Verein für Transgender Personen

  •  Information und Beratung für Transgender Personen und Angehörige

Türkis Rosa Lila Villa

  • Beratung für lesbische, schwule, bi, pan, inter* und trans Personen und Angehörige

WASt - Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche und transgender Lebensweisen

  • Beratung bei Diskriminierung von homo-, bi-, transsexuellen und inter*sex Menschen

Selbsthilfegruppen

TRANS* UND INTER* Parents WIEN

  • Informationsabende zu Trans*Identitäten und Inter*Geschlechtlichkeiten für Eltern(-teile), Bezugspersonen und Angehörige

TRANS*FAMILY WIEN

  • Selbsthilfegruppe für Partner_innen sowie Eltern und Angehörige von transidenten Personen 

Mama/Papa, ich bin Transgender

  • Selbsthilfegruppe für Angehörige von transidenten Kindern/ Jugendlichen

Tabera + TMA

  •  Selbsthilfegruppe für transidente Personen und deren Angehörige

Letzte Aktualisierung: Juni 2019

In Kooperation mit
XS SM MD LG